ESD-Zugangskontrolle

Das neuartige Zutrittsystem HSP 400 von Canespa kontrolliert (berührungslos) jede Person, die eine EPA (Electrostatic Protected Area)-Schutzzone betritt, auf ESD-Sicherheit. Beim Passieren der vorderen Lichtschranke wird ein Impuls ausgelöst, der das Messgerät HSP 400 und die Steuereinheit aktiviert. Durch ein spezielles Messverfahren, das den Ableitwiderstand der ESD-Schuhe über eine Reihenschaltung aus den beiden Schuhen und dem menschlichen Körper über zwei voneinander getrennte Messplatten bestimmt, erfolgt der automatische Zutritt zur ESD-Schutzzone. Gegenstände, die von der Zutrittsperson getragen werden, müssen nicht erst abgestellt werden. Zusätzlich kann auf Wunsch durch Tastendruck eine Messung nach IEC 61340-5-1/5-2 durchgeführt werden. Bei fehlerhaftem Schuhwerk macht ein akustischer und/oder optischer Alarm auf Miss-Stände aufmerksam. Aufgrund der mobilen Ausführung kann bei Verlagerung der ESD-Schutzzone die Zugangskontrolle ohne großen Aufwand transportiert werden.
Das integrierte Testgerät HSP 400 wird von einem Mikrocontroller gesteuert, der über RS232 mit einem PC parametriert werden kann. Auf diese Weise sind u. a. die Grenzwerte für die Tests und die Zeiten für den Testablauf einstellbar. HSP 400 verfügt über einen Testbereich von 750 kΩ bis 35 MΩ (Handgelenkband/Spiralkabel) bzw. 50 kΩ bis 100 MΩ (Schuhwerk).

UEI
Tel. (01) 545 15 88
sales@uei-vienna.com
http://www.uei-vienna.com