Mit Ethernet Powerlink (EPL) lassen sich bekanntlich sogar Echtzeit-Daten mit einer Präzision im Bereich von Mikrosekunden über Standard-Ethernet übertragen, wobei das Protokoll auf jeder Standard-Ethernet-Hardware und jedem Ethernet-Chip implementierbar ist.



Auch Intel und Altera unterstützen jetzt EPL. So führt Intel EPL-Optimierungen in der Network Processing Engine seiner Prozessorfamilie IXP 42X ein. Der entsprechende Optimierungscode ist über die Homepage der Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG) erhältlich.



Eine optimierte, lizenzfreie EPL-Schnittstelle, eine Hub-Logik und ein Prozessorkern lassen sich auf der Grundlage eines FPGAs des Typs Cyclone von Altera realisieren. Mit dieser Lösung lassen sich die Kosten pro Knoten auf deutlich unter 10 Dollar senken, wobei die notwendige Verarbeitungs-Infrastruktur für die Anwendung in diesem Preis schon enthalten ist.



Außerdem sind von Unternehmen wie IXXAT, SND, Port, Hilscher etc. bereits schlüsselfertige Software-Stacks und Referenz-Boards für verschiedene Chip-Architekturen erhältlich.