Elektra-Elektronik

Störmelder USM Elektra-Elektronik

EES: Das Gerät arbeitet immer als Modbus-Slave mit einer Modbus-Adresse zwischen 1 und 255. Bei Verwendung von Modbus TCP ist die IP-Adresse des Kommunikationspartners (Modbus-Master) oder bei Modbus RTU die Einstellung der seriellen Schnittstelle in der Parametrierung vorzunehmen, die über einen Webserver auf dem Störmelder zugänglich ist. Dann stehen die Daten über Modbus-Register oder -Coils bereit. Um die entsprechenden Informationen abzurufen, lässt sich jedes Tool oder Gerät eines Drittanbieters verwenden. Über eine definierte Datenstruktur lassen sich verschiedene Informationen z.B. über die Eingänge, Sammelberichte, Hupenzustände oder gedrückte Tasten und alle anderen Optionen, d.h. Relaiszustände, auslesen. Außerdem können auch Befehle über die Modbus-Kommunikation ausgeführt werden, um Relais auszulösen, Meldungen zu quittieren oder sogar Eingänge zu aktivieren.