Das Batterie-Prüfzentrum umfasst vier begehbare Prüfzellen für große Traktionsbatterien und vier Prüfzellen für Batterie-Packs mit einer Spannungsversorgung von bis zu 1200 V. Zusätzlich sollen bis zu 300 Kanäle für Tests von Batteriezellen und von Batteriemodulen zur Verfügung stehen. Alle Prüfzellen verfügen über eine Klimatisierung. Das Testzentrum bietet zudem umfangreiche Echtzeitsimulationswerkzeuge, die einen Test von Batterien in ihren individuellen Applikationsszenarien ermöglichen.

FEV erweitert sein Batterie-Prüfzentrum nahe Paris und stärkt damit weiter den Geschäftsbereich Electronics und Electrification.

FEV erweitert sein Batterie-Prüfzentrum nahe Paris und stärkt damit weiter den Geschäftsbereich Electronics und Electrification. FEV

Neben der Erweiterung des Prüfzentrums bei Paris will FEV laut Prof. Stefan Pischinger, Präsident und CEO der FEV-Gruppe, die Kapazitäten am Standort China weiter ausbauen, wobei auch Prüfstände zur Erprobung elektrischer Antriebe entstehen sollen. Mit dem Ausbau des Prüfzentrums will FEV seinen Geschäftsbereich Electronics und Electrification weiter stärken. Bereits im September 2017 hatte FEV beispielsweise EVA Fahrzeugtechnik erworben, ein Unternehmen, das mit mehr als 220 Mitarbeitern leistungsstarke Hochvoltspeicher entwickelt.