Der italienisch-amerikanische Hersteller unterzeichnete jetzt eine Absichtserklärung für den Beitritt zur Kooperation. „Um das autonome Fahren voranzubringen, ist es unerlässlich mit anderen Autobauern, Zulieferern und Technologie-Anbietern zusammenzuarbeiten“, sagt Sergio Marchionne, CEO von Fiat Chrysler, zum Beitritt zur Allianz. Zuvor schlossen sich die Zulieferer Continental und Delphi als Entwicklungspartner an. Das Konsortium ist offen für den Beitritt weiterer Unternehmen.

Fiat Chrysler schließt sich der Allianz von BMW, Intel und Mobileye an. Ziel ist eine Plattform für das autonome Fahren.

Fiat Chrysler schließt sich der Allianz von BMW, Intel und Mobileye an. Ziel ist eine Plattform für das autonome Fahren. Fiat Chrysler

Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung einer Plattform für das autonome Fahren, die skalierbar ist und sich für das automatisierte Fahren der Level 3,4 und 5 eignet. Zudem soll die Plattform mit den Systemen verschiedener Automobilhersteller weltweit kompatibel sein und dabei die eigene Markenidentität der einzelnen Autobauer bewahren. Um dieses Vorhaben umzusetzen, schlossen sich im Juli 2016 BMW, Intel und Mobileye zusammen, um so Entwicklungskompetenzen zu bündeln, was ein schnelleres und kostengünstigeres Entwickeln ermöglichen soll. Fiat Chrysler bringt jetzt weitere Entwicklungskapazitäten sowie Erfahrung mit dem nordamerikanischen Markt in die Allianz ein.

Bis Ende 2017 sollen rund 40 autonome Testfahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Zusätzlich sollen die 100 Level-4-Testfahrzeuge der Mobileye-Flotte zur Datenerhebung genutzt werden.