Beispielbild für ein Batteriepack von Lion Smart – das Foto entspricht nicht dem hier vorgestellten Konzept des Firmenkonsortiums. Lion Smart

Beispielbild für ein Batteriepack von Lion Smart – das Foto entspricht nicht dem hier vorgestellten Konzept des Firmenkonsortiums.

Lion Smart

Durch Leichtbau verringert sich das Gewicht der Batterie im Vergleich zu anderen gebräuchlichen Materialkombinationen um rund 10 % – laut Konsortium ohne Einbußen bei den mechanischen Eigenschaften. Das gesamte Konzept ist erfolgreich auf Serientauglichkeit in der Produktion und auf Sicherheit unter Extrembedingungen getestet.

Aktuell werden drei Energiekonfigurationen angeboten, die im Hinblick auf Energiedichte, Sicherheit und Kosten mit den gängigen Batteriemodellen am Markt konkurrieren können:

  • 65 kWh bei einem Gesamtgewicht von 412,1 kg
  • 85 kWh bei 527,3 kg
  • 120 kWh mit 800 V bei 789,2 kg.

Das Batteriekonzept im Video

Superzellenkonzept von Lion Smart als Grundlage

Für die Bestückung der Batterien war Lion Smart verantwortlich und nutzte dabei das In-house entwickelte Superzellenkonzept. Die Konstruktion der Batteriezellen ist dabei auf eine vollautomatisierte, kosteneffiziente Produktion ausgelegt. Zudem ist die Konstruktion der Batterie sicher, da die einzelnen Zellen mit einem nicht brennbaren dielektrischen Kühlmittel umschlossen sind. Dieses ermöglicht außerdem eine konstant niedrige Durchschnittstemperatur innerhalb der Batterie. Der modulare Reihenaufbau der Batterie ermöglicht eine flexible Anpassung der Modulanzahl bei äußerst geringer Bauhöhe

Für das Batteriegehäuse entwickelte Lorenz unter Einsatz des Epoxidhärteres Vestalites von Evonik ein glasfaserverstärktes Epoxid-Sheet Molding Compound (SMC), mit guten Eigenschaften im Hinblick auf Bieg-, Schlag- und Feuerfestigkeit. Der Aufbau des Gehäuses wurde von Vestaro mit einer Bodenplatte aus Aluminium realisiert. Querträger dienen der Befestigung der Batteriemodule, die Trägerplatte für das Batteriemanagementsystem ist ebenfalls auf der Aluminiumbasis fixiert.

Um die Serientauglichkeit des Materials und des Fertigungsprozesses zu verifizieren, fertigte Lorenz zudem komplexe Hardware-Demonstratoren. Sicherheit und Alltagstauglichkeit des Batteriekonzepts wurde von Forward Engineering unter realen Bedingungen im Rahmen struktureller und sicherheitsrelevanter Simulationen geprüft.

Mehr zum Thema Batterien für E-Autos

In dem Fachartikel „Batteriekonzept Light Battery – Modular, sicher, kabellos“ beschreibt Lion Smart auf all-electronics das Batteriekonzept ‚Light Battery‘ – ohne innere Verkabelung und mit einem ausgeklügelten Sicherheitskonzept.