Microchip hat acht neue PIC-Flash-Mikrocontroller mit 28 bzw. 40/44 Pins für High-End-An-wendungen vorgestellt, die mehr Speicher und weniger Anschlüsse erfordern. Sie verfügen über 48 oder 64 KByte Flash-Programmspeicher und 4 KByte RAM.


Außerdem hat Microchip vier PIC-Flash-Mikrocontroller mit 64 bzw. 80 Pins angekündigt, die für Anwendungen mit bis zu 70 Pins I/O und 8- oder 16-KByte-Flash-Programmspeicher sowie 768 Bytes RAM geeignet sind. Die neuen PIC-Mikrocontroller besitzen Standard-Flash- oder Enhanced-Flash-Speicher, wobei die Enhanced-Flash-Produkte PIC18F2525, PIC18F2620, PIC18F4525 und PIC18F4620 Selbstprogrammier-Fähigkeiten und bis zu 1 KByte langlebigen EEPROM-Datenspeicher aufweisen.


Sämtliche Controller arbeiten mit einem externen Takt bis 40 MHz (interner Oszillator 32 kHz bis 32 MHz) im Spannungsbereich von 2,0 bis 5,5 V sowie im Temperaturbereich von -40 ° C bis +125 ° C. Die in der Schaltung seriell programmierbaren ICs verfügen über 10-bit-A/D-Wandler, die mit 100 KSample/s und bis zu 13 Signalkanälen arbeiten, enthalten aber auch zwei analoge Komparatoren sowie eine programmierbare Brownout- bzw. Unterspannungs-Erkennung.


Neben einer SPI- bzw. I2C-Schnittstelle sind auch ein oder zwei USARTs zur Unterstützung von RS485, RS232 sowie LIN enthalten. Zwei oder drei Capture-Compare-Module ermöglichen die PWM-Ansteuerung. www.microchip.com