Manz Automation, Reutlingen, hat im ersten Halbjahr 2009 Umsatzerlöse von 28,28 Mio. € erwirtschaftet (Vorjahr: 101,6 Mio. €). Gleichzeitig lag die Gesamtleistung bei 38,11 Mio. € nach 102,44 Mio. € in den ersten sechs Monaten 2008. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verzeichnete der Konzern im Berichtszeitraum einen Rückgang auf -12,56 Mio. € (Vorjahr: 12,02 Mio. €). Im selben Zeitraum verminderte sich der operative Cash Flow auf -2,89 Mio. € (Vorjahr: -1,21 Mio. €). Den deutlichen Rückgang der Geschäftsergebnisse begründet das Unternehmen, das zu den führenden Technologieanbietern für die Photovoltaik- und LCD-Industrie gehört, vor allem durch die aktuelle Marktsituation der Solarindustrie. Bedingt durch die Finanzkrise seien seit Herbst letzten Jahres nahezu alle geplanten Neu- und Erweiterungsinvestitionen in Produktionsstätten gestoppt. Positive Anzeichen gebe es dafür in der LCD-Industrie. Unter anderem aufgrund des chinesischen Konjunkturprogramms erhöhte sich laut Manz die Nachfrage in diesem Segment spürbar. Die Auslastung in diesem Geschäftsbereich soll deshalb im zweiten Halbjahr wieder deutlich zunehmen.