Das Leergehäuse ermöglicht eine größere Flexibilität beim Design.

Das Leergehäuse ermöglicht eine größere Flexibilität beim Design. Wago

Um Kunden bei individuellen Gehäusen größere Designfreiheiten zu eröffnen, hat Wago ein modulares Leergehäuse für die Tragschine DIN 35 entwickelt. In den Baubreiten 12,5 und 22,5 mm lassen sich auf drei Ebenen individuelle Anschlussmöglichkeiten konfigurieren. Das Leergehäuse kommt als vormontierte Einheit, sodass der Entwickler nur noch die Leiterplatte einsetzen und verlöten muss. Nach dem Aufrasten der Seitenwand ist das Gehäuse einsatzbereit.

Dieses variable und benutzerfreundliche Konzept setzt sich laut Wago in den Anschlussmöglichkeiten der elektrischen Leiter fort. Für jede Anschlussebene kann sich der Entwickler individuell zwischen einer steckbaren Picomax-Federleiste, einer fest installierten Picomax-Federleiste und einem Leerplatz ohne Anschlusstechnik entscheiden. Dank der Cage-Clamp-S-Anschlusstechnik lassen sich eindrähtige und feindrähtige Leiter mit Aderendhülse, mit einem Querschnitt von bis 2,5 mm², direkt stecken.

Das baubreitenübergreifend gleiche Konturendesign des Gehäuses ermöglicht eine durchgängige Brückung der Versorgungsspannung. Das wiederum erspart das aufwendige Verdrahten jeder einzelnen Komponente und ist schnell realisiert. Für das modulare Leergehäuse stehen die Beschriftungsschilder WMB, WMB Inline und Micro-WSB zur Verfügung.