1964 in Tokio gegründet hat sich die Pulax Corp. als Spezialist für hochwertige Elektronik-Komponenten etabliert. Der japanische EMS-Dienstleister bietet seinen Kunden einen umfassenden Service von Prototypen-Entwicklung über Kreation eingebetteter Systeme, Leiterplattendesign, Simulation, Teilebeschaffung und Montage bis hin zur Serienfertigung. Ende 2018 beschloss man, seine Elektronikfertigung um zwei Selektivlötanlagen Versaflow 4/55 von Ersa auszubauen. Der Erstkontakt wurde zwischen Pulax Corp und Dynatech Corporation, dem Japan-Repräsentanten von Ersa, geschlossen. Das Produktportfolio von Dynatech umfasst seit 2006 Ersa Lötwerkzeuge, Löt- und Entlötstationen, Rework- und Inspektionssysteme sowie Zubehör und Services. Seit 2016 bietet man auch Selektivlötanlagen im japanischen Markt an.

Die Pulax Corp. ist eine kleine, überaus agile EMS-Company, die spezialisiert ist auf hochwertige Elektronikkomponenten, die in kleiner Losgröße produziert werden.

Die Pulax Corp. ist eine kleine, überaus agile EMS-Company, die spezialisiert ist auf hochwertige Elektronikkomponenten, die in kleiner Losgröße produziert werden. Ersa

Das Produktionsteam vor der Inline-Selektivlötanlage.

Das Produktionsteam vor der Inline-Selektivlötanlage. Ersa

Flexibilität in puncto Programmierung

Pulax Corp ist eine agile EMS-Company, die sich auf hochwertige Elektronik-Komponenten spezialisiert hat, die in kleiner Losgröße produziert werden. Nach dem Erstkontakt auf der Messe Nepcon meldete sich eine Abordnung des Unternehmens zum Besuch im Demo-Raum bei Dynatech an, um sich über eine Ersa Selektivlötanlage zu informieren. Das vorgestellte Inline-Selektivlötsystem Versaflow 4/55 bietet neben der intuitiven Ersasoft 5.0 Bedienoberfläche eine motorisch verstellbare y-Achse bei Fluxer- und Lötmodul, Vollkonvektions-Vorheizung und eine 508 x 508 mm große Bearbeitungsfläche im Durchlauf. Ohne Durchführung weitreichender technischer Tests erkannte man die mit dem Selektivlötsystem verbundenen Möglichkeiten für eine flexible Produktion mit höherer Qualität und gesteigerter Produktivität.

Es gab Vergleichsmöglichkeiten, denn der EMS-Dienstleister setzte bislang Selektivmaschinen eines japanischen Herstellers in der Fertigung ein – neben vielen Programmen mussten die Maschinenbediener dabei zahlreiche manuelle Handgriffe vornehmen und über reichlich Löt-Know-how verfügen, um ein angemessenes Produktergebnis zu erzielen. Mit Blick auf die Flexibilität in puncto Programmierung und die künftige Produktivität stand daher der Preis nicht in vorderster Front, auch wenn natürlich darüber verhandelt wurde.

 Kanemitsu Arai von Dynatech Corporation (Mi.) mit Verfahrens- und Prozesstechniker Lothar Rodemers (li.) und Ersa Area Sales Manager Tobias van Rossem.

Kanemitsu Arai von Dynatech Corporation (Mi.) mit Verfahrens- und Prozesstechniker Lothar Rodemers (li.) und Ersa Area Sales Manager Tobias van Rossem. Ersa

Clean-Production für High-Quality-Fertigung

Zwei Monate nach dem Termin im Demo-Center folgte Mitte Mai die Order für zwei Selektivlötanlagen vom Typ Versaflow 4/55 mit zwei Tiegeln. Weitere Optionen und individuelle Konfigurationen waren nicht erforderlich, da bereits die Serienausstattung alles mitbrachte. Großen Wert legt man beim EMS-Dienstleister auf eine „Clean Production“, eine wichtige Voraussetzung für die High-Quality-High-Reliability-Fertigung. Ein Anspruch, zu dem die Maschinen von Ersa optimal passen, um High Mix, Low Volume in Reinkultur zu praktizieren.

Die Pulax-Elektronikfertigung mit einer der beiden Ersa Selektivlötanlagen.

Die Pulax-Elektronikfertigung mit einer der beiden Ersa Selektivlötanlagen. Ersa

Seit Ende November 2018 laufen nun die Maschinen, der Kunde ist zufrieden mit den beiden Lötsystemen, die die Elektronikfertigung auf ein neues Level gebracht haben. Seither setzt die Produktion viel stärker auf automatisierte Abläufe für reproduzierbare Ergebnisse in bester Qualität. Dabei besteht kein Unterschied zwischen der im Demo-Center vorgeführten Maschine und den beiden jetzt installierten Lötsystemen. „Aufgrund unserer guten Geschäftsbeziehung können Dynatech-Kunden auch die Produktion bei Pulax in Augenschein nehmen. Es kommt immer wieder vor, dass unsere Kunden die Maschinen in realer Produktionsumgebung sehen wollen – nicht immer selbstverständlich, dass ein Kunde seine Elektronikfertigung für andere Unternehmen öffnet. Hier bei Pulax aber ist das kein Problem, eine großartige Gelegenheit, für die wir sehr dankbar sind“, sagt Kanemitsu Arai, Vice President der Dynatech Corporation.

SMTconnect 2019: Ersa: Halle 4, Stand 111