Cobots stellen Energiezuführungs-­Haltersysteme vor Herausforderungen. Dafür bietet Murrplastik unterschiedliche Varianten seines Flexiblen Haltersystems (FHS) an. [1] Rückführsystem für aktiven Längenausgleich (FHS-RS) [2] FHS mit Systemhalter (FHS-SH) [3] FHS ohne Halter, mit durchgeschleiftem Klettband (FHS-C) [4] FHS mit Universalhalter (FHS-UHE)

Cobots stellen Energiezuführungs-­Haltersysteme vor Herausforderungen. Dafür bietet Murrplastik unterschiedliche Varianten seines Flexiblen Haltersystems (FHS) an. [1] Rückführsystem für aktiven Längenausgleich (FHS-RS) [2] FHS mit Systemhalter (FHS-SH) [3] FHS ohne Halter, mit durchgeschleiftem Klettband (FHS-C) [4] FHS mit Universalhalter (FHS-UHE) Murrplastik

Ein häufiges Problem bei dynamischen Energiezuführungen für Cobots sind die unzureichenden Befestigungsmöglichkeiten sowie die beengten und mangelnden Platzverhältnisse. Daraus resultieren mögliche Beschädigungen der Energiezuführung und Halterung am Cobot sowie Verletzungsgefahren für den Menschen. Verwenden Kunden alternative Befestigungsmöglichkeiten wie Kabelbinder, besteht die Gefahr, dass diese einfach verrutschen und so Leitungen, Kabel oder Schutzschläuche beschädigt werden können.

Daher braucht es für die immer anspruchsvolleren Anwendungen sowohl Einzelkomponenten als auch modulare Komplettlösungen. Bei den Entwicklungsingenieuren von Murrplastik Systemtechnik stehen deshalb der anwendertechnische Nutzen und der Systemgedanke im Mittelpunkt. Denn: Bei Energiezuführungen an den Achsen 1-7 haben Langlebigkeit, Schutz und Sicherheit in der Zusammenarbeit mit Cobots höchste Priorität. Gleichzeitig lassen die so entwickelten Komponenten dem Roboter die notwendige Bewegungsfreiheit für seine Stärken: eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit und präzise Wiederholgenauigkeit.

Passt – immer

Die universellen Befestigungselemente für alle gängigen Roboter von Murrplastik lassen sich mit individuellen Konstruktionen kombinieren, die den hydraulischen, pneumatischen und elektrischen Komponenten im Schlauchpaket Halt und Schutz geben. Dafür hat das Unternehmen kompatible Befestigungselementen, Kabelschutzschläuchen, Roboteranbindungen, Protektoren und Zubehör, komplett konfektionierte Energieketten sowie das Flexible Haltersystem (FHS) und Rückführsystem im Portfolio.

Mit dem FHS löst der Anbieter das Problem der unzureichenden Befestigung und beengten Platzverhältnisse bei dynamischen Energiezuführungen an Cobots bis Achse 6. Die Alleinstellungsmerkmale des FHS: Es sorgt für sicheren Halt, verrutscht nicht und passt überall; unabhängig davon auf welchem Cobot, ob auf geraden oder konischen Flächen, auf Eckkanten oder auf unterschiedlichen Oberflächen, Profilen und Durchmessern.

Da das FHS modular aufgebaut ist, ist es universell einsetzbar. Außerdem eignet sich das Haltesystem dafür, Leitungen, Kabel und Schutzschläuche schnell, platzsparend und werkzeuglos zu montieren und zu demontieren. Bei Erstausstattung, bei Nachjustierung oder bei nachträglicher Installation reduziert es darüber hinaus die Montage- und Rüstzeiten. Zudem ist das FHS materialschonend, erhöht die Lebensdauer der Energiezuführungen und verringert die Kollisions- und Verletzungsgefahr zwischen Mensch und Cobot.

Zwei Grundkörper für verschiedene Anwendungen

Die rutschfeste Gummierung der Grundkörper hält sicher am Roboter, ohne ihn zu zerkratzen.

Die rutschfeste Gummierung der Grundkörper hält sicher am Roboter, ohne ihn zu zerkratzen. Murrplastik

Das FHS gibt es in zwei Grundkörpern – Systemhalter und Universalhalter – oder mit einem stufenlos einstellbaren, rutschfesten Klettband. Beide Grundkörper besitzen an der Auflagefläche zum Roboterarm eine rutschfeste und materialschonende TPE-Gummierung, die zusätzlich durch die variable Auflagefläche für einen sicheren Halt und eine schonende Auflage sorgt, ohne die Oberfläche zu zerkratzen.

Dabei ist das FHS mit Systemhalter (FHS-SH) für verschiedene Befestigungsarten einsetzbar:

  • zum Führen und Stabilisieren von kleinen Energiezuführungen
  • für geringe bis mittlere Verfahrgeschwindigkeiten
  • für gleitende oder feste Montage am Kabelschutzschlauch
  • für die Energiezuführung zur Erstausrüstung
  • für eine nachträgliche Installation

Die Variante mit einteiligem Universalhalter (FHS-UHE) ermöglicht durch den unverlierbaren Verschlussbügel eine einfache und sichere sowie schnelle und nachträgliche Kabelschutzmontage oder Demontage. Diese Version eignet sich zum Vermeiden axialer Verschiebungen des Schutzschlauches innerhalb dynamischer und leichter Anwendungen.

Die beschichteten Klettbänder der Halter­systeme verrutschen nicht.

Die beschichteten Klettbänder der Halter­systeme verrutschen nicht. Murrplastik

Beim FHS-C nur mit Klettband ohne Halter befestigen Anwender die Leitungen, Kabel und Schutzschläuche, sicher und leitungsschonend direkt am Roboterarm. Durch verschiedene Klettbandlängen passt das System stufenlos für verschiedene Durchmesser der Cobots sowie für Leitungen, Kabel und Schutzschläuche. Weitere Vorteile sind eine werkzeuglose Montage, keine losen und damit verlierbaren Bauteile sowie eine flache und kompakte Bauform. Erweitern lässt sich das FHS durch Haltersysteme, Zugentlastungen und Kugelgelenke.

Eine weitere Möglichkeit ist das Rückführsystem (FHS-RS), ein Komplettset für den Längenausgleich der Energiezuführung von 150 mm. Das Rückführsystem 21/29 wird mit dem Flexiblen Haltersystem direkt am Cobot befestigt. Und dies einfach, platzsparend sowie ohne die Notwendigkeit von Bohrungen und Gewinden. Durch die unterschiedlichen Klettbandlängen passt die Halterung an allen Cobots. Außerdem kann damit die Position am Cobot schnell geändert werden.

Sichere Energiezuführung auch an der 7. Achse

Werden Industrieroboter und Cobots mit einer Linearachse um die 7. Achse erweitert (auch als Achse 0 bezeichnet), vergrößert sich das Spektrum hoch komplexer Anwendungen. Durch den größeren Aktionsradius beziehungsweise Arbeitsbereich ist eine parallele und präzise Führung von Arbeitsgängen möglich. Dabei läuft ein Cobot auf der Linearachse parallel zur Produktionsstraße und nimmt anwendungsspezifische Manipulationen vor. So kann der Cobot Montageaufgaben an mehreren Arbeitsstationen einer Montagelinie erledigen. In Verbindung mit einer Energiekette kann der Cobot sowohl horizontal als auch vertikal eingebaut werden und arbeiten. Je nach Arbeitsprozess nehmen die Verfahrachsen die dynamischen Fundamentlasten in allen Richtungen auf. Für die 7. Achse eignen sich beispielweise die Energieketten MP 18, MP 20.2, MP 3000, MP 25 oder MP 30