Die Firma nimmt bereits heute bei Kfz-ASICs den dritten Platz ein, lieferte aber bislang vorwiegend für den Eigenbedarf. Bosch rechnet damit, den externen Umsatz mit ASICs in den kommenden 8 Jahren zu verdreifachen.


Auch plant die Firma, das Angebot an Systemkomponenten in den kommenden Jahren erheblich zu erweitern. Bosch bietet künftig auch sein umfassendes Know-how beim Kommunikationsprotokoll „Flexray“ für Bussysteme auf dem freien Markt an. Das Unternehmen vergibt für sein geistiges Eigentum IP-Lizenzen.


Der Technologietransfer umfasst den Quellcode des Communication-Controllers in der Hardware-Beschreibungssprache VHDL sowie Spezifikationen und Instruktionen zur Modulintegration. Halbleiterhersteller ersparen sich auf diese Weise die aufwändige Eigenentwicklung, Verifikation und Weiterentwicklung einer zentralen Funktionsgruppe des künftigen Busstandards.


Lizenznehmer der Bosch-IP können somit in kürzester Zeit vorhandene Controller-Hardware Flexray-fähig machen. Bosch ist mit der IP-Vermarktung für Flexray-konforme Communication-Controller sehr erfolgreich: Sechs Halbleiterhersteller haben die „Bosch-IP“ des Controllers bereits lizenziert. Mit weiteren laufen gegenwärtig Verhandlungen. Bosch Kennziffer