all-electronics hat eine Umfrage bei einer Reihe von Elektronik-Unternehmen zum Thema Umgang mit der Corona-Krise gestartet. Die Unternehmen berichten, welche Maßnahmen sie ergriffen haben, wie sie sich auf das Hochfahren der Geschäftstätigkeit vorbereiten und was sie von der Politik erwarten. In diesem Übersichtsbeitrag fassen wir die wichtigsten Aussagen zusammen.

Wie arbeiten die Unternehmen an einer Exit-Strategie, um zu einem ansatzweise „normalen“ Arbeitsalltag zurück zu kehren, und welchen Zeitraum planen sie dafür? Was würden Sie als Verband empfehlen?

Frank Bösenberg:

  •  Keine wesentlichen Produktionsunterbrechungen im Gegensatz zu Hotellerie, Tourismus, etc.
  •  Kein Fokus auf Exit sondern auf Kontinuität …
  •  Klärung von praktischen Fragestellungen > Home Office (Best Practise-Austausch) > Homeschooling (vor allem für Eltern mit jüngeren Kindern)
  •  Ansonsten Orientierung an den Regelung der entsprechenden Bundesländer mit Blick auf Kita, Schule etc.
  •  Als Verband wirken wir daran mit, Regelungslücken zu schließen (z. B. bei Förderkulissen, unter welchen Bedingungen können Business-Meetings stattfinden, Einordnung von kritischen Berufen)

Werden die Corona-bedingten Einschränkungen den Arbeitsalltag und die –organisation auch nach Ende der Pandemie nachhaltig verändern? Inwiefern?

Frank Bösenberg:

  • Frank Bösenberg: „ Start-ups mit erfolgreichen Funding-Runden haben Geld und arbeiten ihre APs ab“.

    Frank Bösenberg: „Start-ups mit erfolgreichen Funding-Runden haben Geld und arbeiten ihre APs ab“. Silicon Saxony

  •  Es treibt die Digitalisierung der Geschäftsprozesse in jeder Hinsicht
  •  Branche war da aber eh Vorreiter
  •  Konzept Home Office / Video-Konferenzen vor allem mit Blick auf die öffentliche Verwaltung (da ging vorher kein Weg rein > wird bleiben)
  •  z. B. in Sachsen Sächsische Aufbaubank (SAB). Digitalisierung der Förderprogramm in Rekordgeschwindigkeit / Antragstellung und Bewilligung

Welche Unterstützung seitens der Politik wurden Sie sich dabei wünschen, und welche Maßnahmen sind nötig, um wieder einen normalen Arbeitsalltag zu gewährleisten?

Frank Bösenberg:

  •  Mit Augenmaß, damit die Wirtschaft nicht weiter und noch stärker beeinträchtigt wird
  •  Lösungen für Kinderbetreuungsinfrastruktur, Vereinbarkeit von Beruf und Familie (die Kombi aus HO und HS = deutlich geringere Produktivität)

Wie trifft die derzeitige Situation Start-ups? Werden sie es schwerer haben, ihre Ziele umzusetzen? Wie kann die Branche hier helfen?

Frank Bösenberg:

  •  Start-ups mit erfolgreichen Funding-Runden haben Geld und arbeiten ihre APs ab
  •  Staatliche Hilfsprogramme (Soforthilfe-Zuschuss des Staats und Hilfe der Umsetzungsbehörden bei Anwendung der Vorschriften für Sofort-Maßnahmen)
  •  Funding-Runden gehen weiter
  •  Investoren suchen nach wie vor nach neuen Lösungen und Innovationen (trotzdem vom Einzelfall abhängig)