Der RISC-Prozessor der SPS FP2SH arbeitet Basisbefehle in 0,03 µs ab und benötigt so für 10 k Anweisungen unter 0,5 ms Zykluszeit. Den Programmspeicher der Baugruppe kann man auf bis zu 120 k Anweisungen ausbauen. Über einen optionalen IC-Slot lässt sich der Speicher um max. 4 MB erweitern. Zum Befehlssatz gehören Funktionen für Gleitkommaarithmetik oder trigonometrische Berechnungen und Prozessregelbausteine. Neben der RS-232C- Schnittstelle gehört auch ein RS-232C-Kommunikationsinterface (max. 115.200 Bit/s) zur Grundausstattung. Die FP2SH kann in bereits vorhandene FP2-Systeme integriert werden: In der kleinsten Ausbaustufe (Spannungsversorgung, CPU, 3 E/A- Module) misst die SPS 140 x 100 x 110 mm.