Automobilproduktion bei Volkswagen in Zwickau: Berührungsfreie Gestensteuerung von Schwerlastrobotern im Anwendungstest. Fraunhofer IWU

Automobilproduktion bei Volkswagen in Zwickau: Berührungsfreie Gestensteuerung von Schwerlastrobotern im Anwendungstest. Fraunhofer IWU

In dem sächsischen VW-Werk werden Roboter in der Prüf- und Arbeitsstation am Ende der Ausschweißlinie im Karosseriebau eingesetzt. Das Ziel der Steuerung per Gesten war, die Arbeitsergonomie für die Mitarbeiter zu verbessern. „Wir haben gezeigt, dass unser System gestengesteuerter Schwerlastroboter in der Fertigung viele Vorteile bringt“, lautet die Bilanz des Projektleiters Paul Eichler vom Fraunhofer IWU. „Die Gestensteuerung ermöglicht es den Beschäftigten, die Position und Ausrichtung des Roboters individuell und in feinen Abstufungen einzustellen. Die Produktion wird dadurch effizienter und flexibler.“

Die Gestensteuerung erleichtert außerdem grundsätzlich die Kollaboration von Mensch und Roboter. Sie arbeiten mittlerweile zwar zum Teil schon ohne Schutzzaun nebeneinander, aber eine direkte Interaktion war bisher nicht möglich. Jetzt könnten beide gefahrlos direkt zusammenarbeiten.

Video: die Gestensteuerung von Robotern im VW-Werk

Auf seinem YouTube-Kanal hat das Fraunhofer IWU einen Film veröffentlicht, der die industrielle Gestensteuerung von Robotern im VW-Werk in Sachsen veranschaulicht.

Unmittelbare Steuerung ohne Programmierkenntnisse möglich

So sieht der Roboter einen Menschen: Ein Forscher des Fraunhofer IWU demonstriert die industrielle Gestensteuerung aus der Perspektive eines Roboters. Fraunhofer IWU

So sieht der Roboter einen Menschen: Ein Forscher des Fraunhofer IWU demonstriert die industrielle Gestensteuerung aus der Perspektive eines Roboters. Fraunhofer IWU

Damit die berührungsfreie Robotersteuerung funktioniert, haben die Fraunhofer-Forscher eigens entwickelte Bahnplanungs-Algorithmen, smarte optische Sensoren, schnelle und stabile Bildverarbeitungsverfahren sowie frei platzierbare Bedien-Interfaces aufeinander abgestimmt. „Zur unmittelbaren Steuerung sind Programmierkenntnisse nicht mehr nötig“, erklärte Dr.-Ing. Mohamad Bdiwi, Leiter der Abteilung für Robotertechnik am Fraunhofer IWU. „Die Beschäftigten steuern die Roboter intuitiv.“

Nach Angaben des Instituts hält die Gestensteuerung von Industrierobotern die geltenden Sicherheitsvorgaben für die Zertifizierung im Sinne der EU-Maschinenrichtlinie ein. Integriert sind auch Verfahren zur Anonymisierung. Da anfallende Daten zudem nicht in einer Cloud gespeichert, sondern vor Ort in der Fabrik verarbeitet werden, ist auch der Datenschutz nach der DSGVO gesichert.