Die QuickLock-Vollmetallhauben für D-Sub-Steckverbinder mit Push-Pull-Verriegelung haben Schwingungs- und Schockprüfungen gemäß DIN EN 61373 mit sehr guter Bewertung bestanden.

Die QuickLock-Vollmetallhauben für D-Sub-Steckverbinder mit Push-Pull-Verriegelung haben Schwingungs- und Schockprüfungen gemäß DIN EN 61373 mit sehr guter Bewertung bestanden.Proventha

Insbesondere in der Bahn- und Verkehrstechnik werdenneben einfacher und sicherer Konfektionierung im Feld hohe mechanische Robustheit, Schutz gegenüber Feuchtigkeit und Verschmutzungund bestmögliche EMV gefordert. Die QuickLock-Hauben bieten einfache und schnelle Konfektionierungmit dem innovativen Push-Pull-Verriegelungssystem, bei hoher Robustheit gegenüber mechanischem Stress (Vibration, Schock) und 360-Grad-Schirmung mittels Crimpflanschsystem.Die Verriegelung von D-Sub-Kabelsteckverbindern an D-Sub-Geräteschnittstellen wird durch einen hörbaren Click signalisiert.

Das Produktprogramm umfasst D-Sub-Kunststoff-Hauben in zwei Versionen (Einbaulänge 56 und 42 mm) sowie die hier geprüften D-Sub-Vollmetallhauben (Einbaulänge 42 mm). Weitere Features sind eine sichere Verriegelung, die nur durch Betätigung der Entriegelung-Clips lösbar ist. Eine versehentliche Entriegelung beim Ziehen am Kabel oder Gehäuse ist nicht möglich. Auch ist sie schneller montierbar als Schraub- und Schiebeverriegelungen. Sie verfügt über eine Automobilzulassung, zwei bis drei Kabeleingänge sowie interne und externe Kabelklemmen. Die Nachrüstung an bestehenden D-Sub Schnittstellen erfolgt einfach mittels QuickLock-Zubehör.

Die Tests im Prüflabor wurden in Anlehnung an DIN EN 61373 Kategorie 1, Klasse B durchgeführt. Für alle drei Raumrichtungen (quer, längs und senkrecht) wurden die härtesten Prüfbedingungen gewählt. Nach den jeweiligen Schwingungs- (Langzeit- und Funktionsprüfung) und Schockbelastungen erfolgte eine Sichtkontrolle der Prüflinge. Es konnten keinerlei Risse, Ausbrüche, Verformungen oder sonstige mechanische Beschädigungen festgestellt werden. Mit einer Testschaltung und einem Digital-Speicheroszilloskop erfolgt das Monitoring der Kontakte. Kontaktunterbrechungen wurden nicht festgestellt.