Die Speed7-CPU von Vipa wurde für zeitkritische Anwendungen konzipiert. In nur 2,1 ms verarbeitet sie 100k Programmanweisungen im Befehlsmix. Ihr Speicher lässt sich jederzeit – auch nachträglich – dynamisch an die Anforderungen einer Anlage/Applikation anpassen, ohne dass die bestehende Hardware ausgetauscht werden muss. Sie ist die erste SPS, deren Speicherbereich man über eine MCC (Memory Configuration Card) von 64 auf bis zu 32 Mbyte konfigurieren kann. Ihre Verlustleistung beträgt nur 1,2 W.

Die Speed7 gibt es in drei Versionen 315SB als Basis-Version, 314ST als Technologie-Version sowie 317SE als Extended-Version. Alle werden in Step7 von Siemens programmiert und sind auf den Befehlsvorrat der S7-300 oder S7-400 von Siemens einstellbar. Ihr Speicher ist mindestens 30 Tage Batteriegepuffert. Zur Sicherheit lässt sich das Programm aber auch im internen Flash (zur Rücksicherung nach Batterieverlust) sowie auf eine externe MCC/MMC (nach Start/Stop und AS unklar) hinterlegen. Als integrierte Feldbus-Schnittstelle stehen ein Profibus-DP- oder ein CANopen-Master zur Verfügung. Weiterhin ist eine MP²I-Schnittstelle mit 12 MBaud enthalten, die außer der Standard-MPI-Kommunikation zum PG auch eine PtP-Verbindung über Green Cable erlaubt. Zusätzlich wurde eine Ethernet-Schnittstelle, für die komfortable Programmierung über das Netzwerk, integriert.

Die Peripherie kann man über zwei Arten anschließen: Wie gewohnt seriell auf der rechten Seite über den S7-300-Standard-Rückwandbus, an der alle S7-300-I/O-Komponenten sowie teilweise Kommunikationsprozessoren und Funktionsmodule wie Zähler zu betreiben sind. Die Besonderheit ist der parallele Anschluss über den Highspeed-Parallelbus auf der linken CPU-Seite, der die Möglichkeit bietet, spezielle schnelle Peripheriebaugruppen zu betreiben. Somit muss man seine bestehende Applikation nicht mehr redesignen. Für den Highspeed-Parallelbus gibt es Fast digitale und analoge Eingänge, Fast Profibus-DP- sowie Interbus-Master.

2004 soll es die Speed7 auch als Single Chip SPS geben.