Infineon hat mit GEMINAX PRO den „weltweit sparsamsten und kleinsten Chip für ADSL2+“ vorgestellt, so Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Kommunikation und Leiter des Geschäftsfeldes Wireline Access von Infineon.


Damit können Netzwerk-Betreiber ihren Kunden ohne Zusatz-Investitionen für Kühlung oder Stromversorgung bei gleich bleibender Schaltschrankgröße etwa ein Drittel mehr ADSL2+-Anschlüsse anbieten als mit bisheriger Technik. Bei ADSL2+, mit dessen breiter Einführung Infineon ab 2006 rechnet, liefert Datenraten bis zu 25 Mbit/s.


Der Chip verfügt über ein 16-kanaliges ADSL2+-DFE (Digital Front End) sowie ein 4-kanaliges AFE (Analog Front End) mit integrierten Class-D-Leitungs-Treibern, die jeweils weniger als 350 mW/Kanal aufnehmen, so dass jetzt vier Leitungstreiber-Kanäle und AFE-Kanäle in einem Baustein integrierbar sind. Damit erfordert ein auf GEMINAX PRO basiertes System nur insgesamt fünf Bausteine, um 16 ADSL2+ Kanäle mit voller Datenrate zur Verfügung zu stellen.



Der GEMINAX PRO-Chipsatz ist software-kompatibel zum ADSL2+-Chipsatz GEMINAX MAX. Muster sind jetzt Mai 2005 verfügbar, während der Beginn der Serienfertigung für das dritte Quartal 2005 geplant ist. (av)