Die energieeffizienten induktiven Bauelemente garantieren verringerte Geräuschentwicklung in CT-Scannern zum Wohle des Patienten.

Die energieeffizienten induktiven Bauelemente garantieren verringerte Geräuschentwicklung in CT-Scannern zum Wohle des Patienten.

SMP Sintermetalle Prometheus hat Drosseln für den Einsatz bei der Computertomographie (CT) entwickelt. Vorteile der induktiven Bauelemente: Sie sind geräuscharm, verlustarm und energieeffizient. „Dies wird durch eigens für diese anspruchsvolle medizintechnische Anwendung hergestellte magnetostriktionsfreie Werkstoffe bewirkt“, verkündet Stefan Schauer, technischer Vertriebsleiter vom SMP im badischen Graben-Neudorf nicht ohne Stolz. Die passiven Baustein befinden sich im so genannten Gradientenverstärker. Die Verstärker liefern Ausgangsspannungen und Ströme und steuern die Gradientenspulen, die die Resonanzsignale für die spätere Bildrekonstruktion enkodieren. Aufgabe der Filter- und Netzdrosseln innerhalb der Gradientenverstärker ist, sowohl für einen sauberen Sinus als auch für eine verlustarme Rückspeisung der nicht benötigten Energie zu sorgen.
Dabei zeichnen sich die Drosseln durch magnetostriktionsfreie Pulververbundwerkstoffe aus, die für die Geräuscharmut sorgen. So werden die Patienten nicht durch lautes Brummen gestört und können über eine Gegensprechanlage mit dem medizinischen Personal während des CT-Vorgangs akustisch in Kontakt bleiben.
Um die Belastung durch die Strahlen so gering wie möglich und die Zeit in der engen, ungewohnte Situation für den Menschen möglichst kurz zu halten, muss das CT-Gerät schnell und leistungsfähig sein. Die verlustarmen, energieeffizienten Drosseln erfüllen die Anforderungen nach hohen Leistungen. Mit ihrer kompakten Bauweise sorgen sie für einen platzsparenden Einbau im Schaltschrank, der sich neben dem CT-Gerät befindet. Weitere Einsatzbereiche: Die Drosseln kommen in Photovoltaik- und Windenergieanlagen und in der Bahntechnik zum Einsatz. (eck)