23713.jpg

Hameg

Mit der Option HOO10 können zwei frei wählbare serielle Protokolle des Typs I²C, SPI, und/oder UART/RS-232 zeitsynchron hardwareunterstützt analysiert werden. Dies ist sowohl auf den digitalen als auch den analogen Kanälen möglich. Einsteiger, die nur einen seriellen Bus untersuchen wollen, können das bereits auf den analogen Kanälen mit der im Einführungsjahr kostenfrei beigefügten Option HOO11 bewerkstelligen.  Die vorgestellten Geräte der Serie HMO verfügen im Preisbereich zwischen 1150 und 2180 Euro über einzigartige Eigenschaften: eine echte Empfindlichkeit von 1 mV/Div mit geringem Eigenrauschen, verknüpfbare Mathematik, integrierte FFT- und Filterfunktionen sowie ein Maskentest sowie ein flüsterleiser Lüfter. Eine interne Signalquelle, die neben einem Rechteck auch parallele und serielle Datenströme zu Testzwecken erzeugt, rundet die Ausstattung der Geräteserie ab. Einmalig sind der integrierte Komponententester, mit dem aktive und passive Bauteile verifiziert werden können, sowie die Virtual- Screen-Funktion, die bis zu 20 Div in der Vertikalen erlaubt. 

Nehmen Sie an unserem kostenlosen Gewinnspiel teil: Die Elektronik Industrie verlost zusammen mit HAMEG das Oszilloskop HMO2024 mit einer Bandbreite von 200 MHz, einer 8 Kanal Logicprobe HO3508 und der Option HOO10 zum triggern und dekodieren der seriellen Protokolle des Typs I²C, SPI, und/oder UART/RS-232. Die Teilnahme ist einfach: Registrieren Sie sich unter www.hameg.com/hmo und nehmen so automatisch an unserem Gewinnspiel teil.