Wenn Kabelbäume im eingebauten Zustand im Fahrzeug miteinander verbunden werden, ist die Durchführungstüllen zwischen den verschiedenen Fahrzeugbereichen nicht flüssigkeitsdicht. Um kritische Kapillarwirkungen zu unterbrechen, hat ECM- Stuis ein Vergussmaterial entwickelt, das diese Kapillarwirkung zunächst nützt, um die Zwischenräume der einzelnen Litzen zu füllen. Die Fließzeit ist kurz, so dass das Material (Zweikomponenten-Polyurethan) schnell zu einem weich-elastischem Gießharz härtet und die offenen Kapillare schließt. Dies kann in einer Werkzeugform aus beschichtetem Aluminium oder durch eine Gummitülle, die bereits auf dem Kabelbaum aufgebracht ist, geschehen. Verfahren wie mit Schrumpfschlauch, Hotmelt oder Heißklebstoff entfallen.