Bildergalerie
Das robuste Hitronic-Fire-Kabel kann im Falle eines Feuers unter direkter Flammeneinwirkung 90 Minuten lang weiter Daten übertragen.
„Viele Produkte, die wir ursprünglich für die Industrie entwickelt haben, kommen heute in der Gebäudeverkabelung und zunehmend auch im privaten Wohnungsbau zum Einsatz“ ergänzt Siegbert E. Lapp, Vorstand der Lapp-Gruppe.

Experten sind überzeugt, dass der Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen für den Wirtschaftsstandort unverzichtbar ist. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) rechnet mit einem Investitionsbedarf von bis zu vierzig Milliarden Euro. Laut Telekommunikations-Verband (VATM) könnten erst rund 800.000 Haushalte einen Glasfaseranschluss für schnelles Internet nutzen.

Tatsächlich nutzten nur knapp 343.000 Haushalte die Fibre-to-the-Home-Angebote. Kontrovers diskutiert die Branche die Entscheidung der Telekom, bestehende Kupferkabelverbindungen für VDSL mittels Vectoring für Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s aufzurüsten. Auch die Überlegungen die Geschwindigkeit von DSL-Anschlüssen zu drosseln, wenn ein bestimmtes Datenvolumen überschritten wird, sorgte für große Kritik in Politik und Gesellschaft. Die Telekom begründete diese Überlegungen mit hohen Investitionskosten wegen des steigenden Datenaufkommens der Nutzer.

Für den FTTH Council sind Glasfaserleitungen zukunftssicherer: sie ermöglichen nicht nur deutlich höheren Bandbreiten nutzen zu können, sondern würden in Bezug auf Material und Wartung bis zu dreißig Prozent weniger kosten als herkömmliche Kupferverbindungen. „Das zeigt sehr deutlich den großen Nachholbedarf beim Ausbau der Infrastruktur mit Glasfasertechnk in Deutschland“, betont Siegbert E. Lapp, der Vorstand für Technik bei der Lapp-Gruppe. Er stellt dazu die Hitronic-Lichtwellenleitungen und Komponenten für die Industrie aber auch für die strukturierte Gebäudeverkabelung  nach der Norm EN 50173 vor.

Beispiele

  • Bei dem Hitronic-Hun-Universalkabel handelt es sich um ein klassisches Installationskabel mit Bündeladeraufbau. Durch einen schwer brennbaren und halogenfreien Außenmantel eignet sich das Kabel im Außen- und Innenbereich. Die Kabeltype muss im Bereich des Hausübergabepunktes nicht gewechselt werden. Durch den Außendurchmesser von 10 mm bei 24 Fasern eignet es sich für die Verlegung in Kabelschächten.
  • Das Hitronic-HRH Breakoutkabel fasst viele Einzeladekabel mit eigener Zugentlastung und schwer brennbaren und halogenfreien Mantel zu einem Kabel mit gemeinsamem Außenmantel zusammen. Dadurch eignet sich die Kabelausführung in Kabelschächten für eine direkte Punkt-zu-Punkt Verbindung. Hier wird dann ein Einzelkabel aus dem gemeinsamen Verbund ausgeführt, direkt mit einem Stecker konfektioniert und eingesteckt. Aufwändige Anschluss- und Verbindungstechnik über Spleißen entfällt.
  • Die Hitronic-Fire findet dort Einsatz, wo auch bei Ausbruch eines Brandes eine effektive Sicherheitsüberwachung gegeben sein muss. Hierbei ist ein Datentransfersystem notwendig, das kontinuierlich Video- und Datensignale übermittelt. Das Hitronic-Fire erfüllt die Anforderungen der Richtlinie IEC 60331-25 und kann im Falle eines Feuers unter direkter Flammeneinwirkung 90 Minuten lang weiter Daten übermitteln. Es eignet sich für sicherheitsrelevante Bereiche wie Transporttunneln, Bürotürmen, Metallverarbeitungsfabriken und andere feueranfällige Umgebungen.