Open Synergy, Google und Qualcomm haben nach einjähriger Zusammenarbeit eine Referenzplattform für die Virtualisierung des Android Automotive OS entwickelt. Dies ist die Open-Source-Android-Plattform von Google für Infotainment-Systeme der Automobilindustrie. Auf dieser Plattform wird eine virtualisierte Android-Automotive-OS-Instanz auf dem COQOS Hypervisor SDK von Open Synergy und dem Snapdragon SA8155 Automotive System on Chip (SoC) von Qualcomm ausgeführt.

Open Synergy, Google und Qualcomm haben eine Plattform erstellt, die der Virtualisierung von Android Automotive OS dient.

Open Synergy, Google und Qualcomm haben eine Plattform erstellt, die der Virtualisierung von Android Automotive OS dient. shutterstock_332564912

Der Trend in der Automobilindustrie, immer komplexere und heterogenere Hardware-Subsysteme wie Kombiinstrumente, Infotainment-Systeme und Head-up-Displays mit unterschiedlichen Anforderungen an die funktionale Sicherheit auf einem einzigen System on Chip zu konsolidieren, ermöglicht den Herstellern eine engere Software-Integration zwischen den Subsystemen und Einsparungen in puncto Kosten und Gewicht.

Für diesen Zweck virtualisiert Google das Android Automotive OS. Dafür erweitert das Unternehmen den etablierten Virtualisierungsstandard Virtio, der von dem OASIS-Konsortium gepflegt wird.

Diese Virtualisierung ermöglicht es, dass mehrere Betriebssysteme („Gäste“) mit unterschiedlichen Kritikalitätsanforderungen gemeinsam dieselbe Hardware („Host“) nutzen können und auf derselben Hostsoftware („Hypervisor“) ausgeführt werden. Android Automotive OS wird als virtuelle Machine auf Hypervisoren unterstützt, die den Anforderungen der Automobilindustrie entsprechen.

Demnächst soll eine Referenz verfügbar sein, die demonstriert, wie Android Automotive OS mithilfe einer auf offenen Standards basierten virtuellen Plattform sicher auf einem leistungsstarken SoC integriert werden kann und dabei die Anforderungen an funktionale Sicherheit und Cybersecurity erfüllt.

Virtio ist ein Standard zur gemeinsamen Nutzung von Peripherie und im Cloud-Umfeld verbreitet. Er stellt die Transportschicht und Device-Modelle für die essenziellen Ressourcen wie nichtflüchtigen Speicher, Netzwerk, Konsole, GPU, Eingabe usw. bereit. Der DMA-ähnliche Charakter der Geräte ermöglicht eine effiziente Implementierung als Alternative zu hardwaregestützter I/O-Virtualisierung, die eine relativ einfache Implementierung und Sicherheit bietet.