Acht eingebaute Zeichensätze und mindestens 112 integrierte Grafikfunktionen kennzeichnen die Grafikdisplays der Serie eDIP240-7, die keine Programmierkenntnisse erfordern. Mit den integrierten Befehlen lässt sich unter anderem die Verwendung diverser Schriftarten und -größen, das Zeichnen von Linien, das Platzieren von Bildern, das Anzeigen von Bargraphen und das Erstellen von Pulldown-Menüs festlegen. Die Anbindung der Displays erfolgt flexibel über eine der drei eingebauten Schnittstellen RS232, SPI und I²C-Bus. Als Versorgungsspannung werden +5 V benötigt.


Die Displays gibt es in blau-weiß und schwarz-weiß (FSTN); alle sind für einen Betriebstemperaturbereich von -20  bis 70 °C ausgelegt und beinhalten eine Temperaturkompensation. Optional sind die Displays auch mit analogem Touchpanel und Touchcontroller zu haben. Über das Touchpanel lassen sich Eingaben tätigen, Bildschirme ändern, Analogwerte einstellen, Menus öffnen oder Werte über die serielle Schnittstelle senden. Dadurch können externe Geräte einfach gesteuert werden. Im EEPROM-Speicher lassen sich komplette Befehlsabläufe und Bilder ablegen oder die integrierten Fonts ändern sowie erweitern. Die 96 x 61 mm großen Displays haben eine Auflösung von 240 x 128 Bildpunkten. Insgesamt sind die Geräte 113 x 70 x 10,8 mm groß und für das Einlöten in eine Platine vorgesehen. (rm)

Embedded World 2005: Halle 12, Stand 514