An den Sharing-Points des Unternehmens sollen Nutzer künftig ihre leeren Akkus austauschen können. Greenpack ermöglicht es zudem Batterieanbietern, ihre Akkus in das Wechselsystem zu integrieren, und nimmt somit die Funktion des Battery-as-a-Service-Provider (BaaS) ein. Das Standortnetz der Sharing-Points will das Unternehmen zeitnah noch deutlich ausbauen. „Die Zukunft gehört systemübergreifenden Sharing Points“, sagte Tobias Breyer, CMO bei GreenPack.

An den Sharing-Points des Unternehmens sollen Nutzer künftig ihre leeren Akkus austauschen können.

An den Sharing-Points des Unternehmens sollen Nutzer künftig ihre leeren Akkus austauschen können. Greenpack

Unter dem Motto „we share batteries“ präsentierte das Start-up auch zeitgleich mit „Swobbee“ die neugeschaffene Marke zum Wechselakku-Konzept, die dabei helfen soll, mobile Energie an Sharing-Points für jedermann zugänglich zu machen. So ist in den kommenden Jahren ein grünes Energienetzwerk für Elektroleichtfahrzeuge wie E-Roller und E-Cargobikes in Deutschland und Europa geplant, von dem vor allem Sharing- und Logistik-Anbieter, aber auch Handwerker profitieren sollen. Abschließend vermeldete Greenpack noch seine Kooperation mit dem Remagener Familienunternehmen Kumpan Electric, welches unter anderem Akkus für Scooter entwickelt und das beim Ausbau des Swobbee-Netzes unterstützen soll.