In Smart Citys erkennen Drohnen oder Kameras auf Lichtmasten entlang einer Schnellstraße sofort, wenn sich ein Unfall ereignet hat – und senden entsprechende Informationen an den Rettungsdienst und die Verkehrsleitzentrale (Bild 1). Wechselverkehrszeichen zeigen gesperrte Fahrspuren an und empfehlen alternative Routen. Gleichzeitig passen sich Ampelschaltungen der Situation an, um das erhöhte Verkehrsaufkommen besser bewältigen zu können. Radarsensoren erkennen blockierte Fahrspuren, vernetzte Autos werden automatisch umgeleitet und Polizei und Sanitäter gelangen schnell zum Unfallort – eine immense Zeitersparnis. Das beschriebene Szenario illustriert nur eine Facette der Smart City, einer intelligenten Stadt oder einer Metropolregion, die dank eines nahtlosen Geflechts aus Elektronik sicher, sauber und effizient ist. Schon jetzt finden sich in Städten Netze für Verkehrsleitung, städtische Dienste,

Bild 1: Vernetzte Sensorik und Funktechnik erfassen und übertragen Daten für die Steuerzentrale einer Stadt.

Bild 1: Vernetzte Sensorik und Funktechnik erfassen und übertragen Daten für die Steuerzentrale einer Stadt. Texas Instruments

Stromversorgung, Kommunikation und eine ganze Reihe weiterer Aufgaben. Die Vision einer intelligenten Stadt sieht vor, alle diese Netze zu einem Ganzen zu integrieren und sie weiter aufzuwerten, um der Stadt einen reibungslosen Betrieb zu ermöglichen, während gleichzeitig Geld und Energie gespart wird (Bild 2). Abgesehen von der Kontrolle alltäglicher Dienste (zum Beispiel Verkehrsfluss, Wasserverbrauch und Abfallbehandlung) koordinieren die Netzwerke einer intelligenten Stadt auch die lokale Erzeugung und Speicherung von Energie und erfassen fortlaufend Daten. Auf diese Weise lässt sich die Energienutzung ebenso verbessern, wie der Umgang mit Umweltverschmutzung, Kriminalität und Notfällen.

Inzwischen werden in einigen Teilen der Welt Städte schon mit Smart-City-Merkmalen geplant, aber auch etablierte Metropolregionen ergänzen ihre bestehenden Netze zügig durch mehr Sensorik, Kommunikation und Verarbeitung und dehnen die Intelligenz auf mehr Dienste aus. Die Zahl der Anwendungen, die zur Unterstützung kommunaler Dienste dienen, ist potenziell unendlich, doch sind es ganz bestimmte Arten von Diensten, die in Diskussionen über die intelligente Stadt häufig zur Sprache kommen. Dazu gehören die Stadtplanung, die Verkehrsregelung, das Parken, die Erzeugung und Verteilung von Energie, die Energienutzung, die Instandhaltung öffentlicher Bereiche, die Wasserversorgung, die Abfallbehandlung sowie die öffentliche Sicherheit.

Texas Instruments bietet die Technologie an, die bei der Entwicklung intelligenter Städte helfen kann und unterstützt jeden Abschnitt der Signalkette – von der Sensorik über die Signalaufbereitung und Steuerung bis hin zur Kommunikation.

 

Welche technischen Voraussetzungen für das IoT im städtischen Bereich notwendig sind, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 6123456