Zusammen mit dem VDMA und dem ZVEI wurde das Konzept entwickelt, das 2018 erstmals greift. Die Zusammenlegung ist die logische Konsequenz aus den aktuellen Entwicklungen rund um die Industrie 4.0 und die Digitalisierung. „Industrie 4.0 verändert Branchen, Märkte und ganz aktuell auch die Hannover Messe“ erklärte Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG.

Redaktion IEE

Gaben die Fusion der Leitmessen MDA und Industrial Automation zur IAMD bekannt: Dr. Gunther Kegel (Links), Vorstand des ZVEI-Fachverbands Automation, ZVEI Vorstandsmitglied sowie Vorsitzender des Ausstellerbeirats der Industrial Automation; Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe, Hannover (Mitte) und Christian H. Kienzle, Vorstand des VDMA-Fachverbands Fluidtechnik und Vorsitzender des MDA-Präsidiums.

Hinzu kommt, dass mit der Cemat ab 2018 im zweijährigen Turnus auch die Logistikbranche ihre Veranstaltung unter dem Dach der Hannover Messe abhält. „Und die Logistik ist die größte Abnehmerbranche von Antriebstechnik, nicht nur für elektrische, ebenso von Hydraulik und zum Teil auch Pneumatik,“ so Christian Kienzle, Vorstand des VDMA Fachverbands Fluidtechnik und Vorsitzender des MDA-Präsidiums. Auf der Industriemesse waren Unternehmen aus dem Bereich der Antriebs- und Fluidtechnik bislang alle zwei Jahre präsent. Im Zeitalter der Digitalisierung kommen Produkte aber immer schneller zur Marktreife. „Ein einjähriger Messe-Rhythmus für die Aussteller der Antriebs- und Fluidtechnik ist darauf die passende Antwort,“ ist Köckler überzeugt.

„Zwei Jahre waren für unsere früheren Innovationszyklen okay, in Zeiten der Digitalisierung aber eine kleine Ewigkeit“, so Kienzle, „wir müssen und können unseren Kunden jetzt schneller bessere Lösungen für morgen zeigen.“ Künftig wird die IAMD das gesamte Spektrum der industriellen Automation, Antriebs- und Fluidtechnik in Hannover Messe. „Wir können unter dem Dach der neuen Leitmesse ‚Integrated Automation, Motion & Drives‘ den gesamten ‚Shopfloor‘ und dessen Integration in die Industrie-4.0-Vernetzung zeigen“, so Dr. Gunther Kegel, Vorstand des ZVEI-Fachverbands Automation.

Das Ausstellungsspektrum der IAMD umfasst dann Fertigungs-, Prozess- und Energieautomation, Robotik, Industrial IT, Hardware & Service, Produktionstechnologien sowie -dienstleistungen, außerdem Komponenten und Systeme der Antriebs- und Fluidtechnik, Pneumatik und Hydraulik, Gleit- und Wälzlager, Getriebemotoren, Lineartechnik und Dichtungstechnik.

Sicher, die Robotik, MRK und Cobots sind in Hannover sehr präsent, die ‚offizielle‘ Branchenmesse des VDMA-Verbands Robotik& Automation findet 2018 aber nach wie vor an einem anderen Messestandort statt. (sk)

Grobe Struktur der Hallenaufteilung von IAMD und CEMAT.

Grobe Struktur der Hallenaufteilung von IAMD und CEMAT. Hannover Messe