37623.jpg

Nvidia

Nvidia bietet mit dem Tegra Visual Computing Module (VCM) eine Lösung für dieses Problem an. Da VCM ein modulares System ist, tauschen die OEMs es einfach aus, sobald eine aktuellere Hardware-Version auf dem Markt erscheint. Bereits existierende Fahrzeugmodelle können dadurch unkompliziert auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Hersteller wie Audi, VW und Tesla Motors setzen das VCM schon jetzt in ihren Fahrzeugen ein.

Mit der Jetson Automotive Development Platform von Nvidia lassen sich jetzt auch fortschrittliche Fahrassistenzsysteme (ADAS) entwickeln und testen, die erst auf kommenden, leistungsfähigeren Prozessor-Generationen funktionieren. Das Jetson-Modul emuliert Funktionen und Leistung künftiger Nvidia-VCMs und ermöglicht OEMs und Zulieferern den frühen Zugang zu Embedded-Computing-Lösungen der nächsten Generation. Es handelt sich um ein System im 1-DIN-Formfaktor, das in den Slot eines Fahrzeugs passt. Die verwendete GPU unterstützt die Programmierschnittstelle CUDA sowie die Programmbibliothek OpenCV. Entwickler können  damit Bildverarbeitungsfunktionen zur Fußgänger-Erkennung, Fahrspurassistenz oder Kollisionsvermeidung in Fahrzeuge integrieren.