IEC-60320-Gerätestecker und -steckdosen mit V-Lock Auszugsicherung

IEC-60320-Gerätestecker und -steckdosen mit V-Lock Auszugsicherung Schurter

Zulässiger Nennstrom gemäß neuer UL-Norm für die jeweiligen Steckertypen

Zulässiger Nennstrom gemäß neuer UL-Norm für die jeweiligen Steckertypen Schurter

Unterschiede zwischen den beiden Normen UL 60320 und IEC 60320

Unterschiede zwischen den beiden Normen UL 60320 und IEC 60320 Schurter

Die Gerätesteckernorm IEC 60320 stellt einen weltweit gültigen Standard dar. Globale Standards machen es sowohl den Komponenten- als auch den Geräteherstellern einfach, garantiert passende Steckvorrichtungen zu evaluieren. Man kann sich also sicher sein, dass der Stecker des europäischen Herstellers A auch problemlos mit der Steckdose des asiatischen Anbieters B funktionieren wird. Darüber hinaus ist die Sicherheit gegen elektrischen Schlag ebenso wie gegen Brand geprüft.

Harmonisierung mit IEC 60320

Das niedrigere Netzspannungsniveau in Nordamerika führte dazu, dass in den USA und Kanada eigene, nationale Normen für Gerätestecker verwendet wurden. In den USA wurde hierfür die Norm UL 498 für Gerätestecker-Zulassungen herangezogen, in Kanada CSA C22.2 no. 42.

Seit einigen Jahren ist ein genereller Trend der UL (Underwriters Laboratories) zu beobachten, IEC-Normen weitgehend zu adaptieren. Die Vorteile einer solchen Harmonisierung liegen auf der Hand: So kann etwa der Aufwand für die Verwaltung und Aufrechterhaltung der Norm minimiert werden und eine Zusammenführung von Zulassungen und den entsprechenden Zertifikaten (UL + CSA) ist realisierbar. Darüber hinaus eröffnet sich durch UL eine zusätzliche Einnahmequelle, indem diese in ihrer Funktion als Prüfstelle auch IEC- Zulassungen anbietet.

Anwendbarer Standard für Gerätestecker in Nordamerika

Eine erste Veröffentlichung der neuen Norm UL 60320 fand bereits im Mai 2011 statt. Zehn Jahre später, also im Mai des Jahres 2021, werden sämtliche neuen Gerätestecker in Nordamerika den neuen Normen entsprechen müssen. Korrekt heißen diese dann UL 60320-1 beziehungsweise CSA C22.2 no. 60320-1.

Am Produkt selbst werden die Prüfzeichen UR und CSA dann zum gemeinsamen cURus zusammengeführt. Es erfolgt eine Anpassung der Rating-Beschriftungen sowie wo nötig vereinzelte Verbesserungen am Produkt selbst zur Optimierung des Temperaturverhaltens.

Man darf sich von der Nummer 60320 nicht irreführen lassen. Die beiden Normen sind nicht identisch, doch UL lehnt sich stark an IEC an. Daher kommt auch die Bezeichnung. Nationale Abweichungen für UL 60320 beziehen sich auf den alten IEC-Standard IEC 60320-1, Ed. 2.

Herausforderungen für die Anbieter

Für die Hersteller von Gerätesteckern ergeben sich aus dieser Neuerung natürlich einige Herausforderungen. So muss etwa das gesamte Sortiment an Gerätesteckern einer kompletten Neuzulassung unterzogen werden.

Da die Temperaturerwärmungsprüfungen in der UL-Variante mit höheren Anforderungen (zum Beispiel 18,75 A für C13 Connector) verbunden sind, können sich hieraus Änderungen am Produkt (beispielsweise angepasster Leiterquerschnitt) selbst ergeben. Zudem müssen oftmals Produktbeschriftungen (Prüfzeichen, Ratings) geändert werden, was Werkzeuganpassungen in der Produktion bedingt.

Das bedeutet viel Aufwand auf Seiten der Komponentenhersteller. Schurter hat hier frühzeitig reagiert und ist bereits heute gerüstet für den 12. Mai 2021. Sämtliche Gerätestecker von Schurter, bis auf eine Handvoll, erfüllen bereits heute die neuen nordamerikanischen Normen. Die Angaben zu den angepassten Daten sind in den Datenblättern für die geprüften Typen im Abschnitt „Zulassungen und Konformitäten“ aufgeführt und beschrieben.