Erste Single-Pair-Ethernet-Serienteile.

Erste Single-Pair-Ethernet-Serienteile. Harting

Für Fast-Ethernet 10/100Mbit/s werden Verkabelungen mit zwei Adernpaaren und für Gigabit-Ethernet vier Adernpaare benötigt. Mit Single Pair Ethernet drängt nun eine Technologie in den Markt, die diese TCP/IP-basierten Datenströme auch über nur ein Adernpaar übertragen kann.

Diese aus der Automobilindustrie getriebene Technik gewinnt zunehmend auch im industriellen Umfeld an Bedeutung und wird dort gezielt weiterentwickelt. Aufgrund ihrer Einfachheit und der damit verbundenen Reduzierung von Gewicht, Platzbedarf und Installationsaufwand wird dieser Technik eine große Zukunft in der Industrie, in der Automatisierungstechnik und unter anderem in der Bahnbranche, vorausgesagt.

Mit SPE ist es zudem jetzt auch möglich die Digitalisierung, das heißt die durchgängige IP-basierte Kommunikation in die Feldebene zu tragen. Die Ausrüstung von einfachen Sensoren oder Kameras, Lese- und Identifizierungsgeräten etc. mit Ethernet-Schnittstellen unterstützt die Umsetzung von Integrated Industry und IIoT. Das bedeutet, keine unterschiedlichen Protokolle mehr, keine unnötigen Wartezeiten durch Übersetzung und mit TSN sogar Echtzeitfähigkeit. IP-basierte Kommunikation von der Cloud bis an jeden Sensor.

Voraussetzung für den großflächigen Einsatz und somit für die erfolgreiche Vermarktung der SPE-Technologie ist die durchgängige Kompatibilität von Geräten, Kabeln und Steckverbindern. Für die Verkabelung und die Auswahl normierter SPE-Steckgesichter gab es seit Anfang des Jahres einen über ISO/IEC international aufgesetzten Auswahlprozess, an dem sich über 20 nationale Expertengremien beteiligten. Im Ergebnis dieser Wahl haben sich zwei Steckgesichter durchgesetzt:

  • für die Gebäudeverkabelung das Steckgesicht nach IEC 63171-1:
    dieses Steckgesicht basiert auf dem Vorschlag der Firma Comm Scope;
  • für die Industrie und industrienahe Anwendungen das Steckgesicht nach
    IEC 63171-6: dieses Steckgesicht basiert auf dem Vorschlag von Harting.

Kernelement dieser neuen T1-Industrial-Steckverbinderfamilie ist ein immer einheitliches SPE-Steckgesicht, das für alle Varianten von IP20 bis zu IP65/67 verwendet wird. Harting hat sein Steckverbinder-Konzept entsprechend ausgerichtet und kann sowohl 1GBit/s für kürzere Strecken als auch 10Mbit/s für die weiten Distanzen mit einem untereinander kompatiblen Steckgesicht realisieren.