Auf knapp 20.000 m2 baut Heitec am Standort Ardagger-Stift zwischen Linz und Wien sowie im slowakischen Trencin Montagehallen in einer Größenordnung von etwa 3000 m2 sowie Büroräume mit rund 5000 m2. Während am Standort Trenčín die Bauarbeiten bereits im Gange sind, fand im österreichischen Gewerbegebiet Amstetten-Nord kürzlich im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik und Wirtschaft der erste Spatenstich für das Projekt statt.

Heitec

Spatenstich für das Technologiezentrum in Ardagger-Stift (v.l.): Heitec-Vorstandsvorsitzender Richard Heindl, Geschäftsführer von Heitec Systemtechnik Jürgen Hörlendsberger, Eplan Österreich-Geschäftsführer Martin Berger, Cideon Österreich-Geschäftsführer Dr. Harald Schrenk und Heitec-Generalbevollmächtigter Johannes Feldmayer (v.l.). Heitec

Als Mieter werden sich im neuen österreichischen Technologiezentrum auch Eplan Software & Service und Cideon Software & Service, zwei Unternehmen der Friedhelm Loh Group, einquartieren.

„Für neue Aufträge und gestiegene Anforderungen aus den Bereichen Automotive, der Werkzeugmaschinen-Industrie sowie der Verpackungstechnologie sind zusätzliche Kapazitäten erforderlich”, unterstrich der Heitec-Vorstandsvorsitzende Richard Heindl den gestiegenen Platzbedarf. Vorgesehen ist auch eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl. Die Nähe dieser Standorte zu wichtigen Industrieregionen ermöglicht kurze Wege zu den Kunden.

Daneben investiert das Unternehmen auch in Ungarn. In der Hauptstadt Budapest wurden kürzlich neue, moderne Büroräume nahe der technischen Universität eröffnet.