Die Digitale Fabrik der Zukunft bereits heute

Die Digitale Fabrik der Zukunft bereits heute Siemens AG

Das volle Potential wird durch einen revolutionären Ansatz im Engineering von Produktionsanlagen freigesetzt. Produkt- und Prozessplanung, mechatronisches Engineering, Simulation und Validierung werden heute digital miteinander verbunden. Durch die engere Vernetzung der einzelnen Engineering-Disziplinen lassen sich deutliche Effizienz- und Qualitätssteigerungen erreichen. Zusätzlich wird es auch möglich, schon frühzeitig Aussagen über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Produktionskonzepte zu treffen. Diese lassen sich dabei auch vollständig simulieren und digital validieren. Damit beschleunigen Sie nicht nur Ihr Engineering, sondern entwickeln auch effizientere Produktionsanlagen.

Neue Wege im Engineering brauchen einen neuen Ansatz und neue Technologien

Engineering auf Basis eines Digitalen Zwillings der Produktion ist nicht mit der Einführung neuer Software-Tools getan! Zusätzlich müssen die Engineering-Prozesse so angepasst werden, dass Arbeitsabläufe und Disziplinen eng miteinander verbunden sind. Produktionskonzepte werden dabei mit einem multi-disziplinären Ansatz entworfen. Heute oft getrennte Disziplinen können basierend auf dem Digitalen Zwilling Lösungen gemeinsam entwickeln. Diese Möglichkeiten erfordern ein Um- und Weiterdenken der klassischen Organisationsstrukturen und Prozesse, hin zu einem echt integrierten, multi-disziplinären Ansatz.

Im Kern dieses Ansatzes stehen wiederverwendbare multi-disziplinäre Elemente. Diese werden als Bibliothekselemente gespeichert und bilden die Basis im Engineering. Damit werden erprobte Lösungen als Standard bereitgestellt, welche dann um kundenspezifische Anforderungen erweitert werden können. Damit ergibt sich auch die Möglichkeit Engineering-Aufgaben zu automatisieren. So können verschiedene Engineering-Ergebnisse der Elektrik und Automatisierung größtenteils generiert werden.

Die Disziplinen des mechatronischen Engineerings: Mechanik, Elektrik und Automation

Die Disziplinen des mechatronischen Engineerings: Mechanik, Elektrik und Automation Siemens AG

Der so entstehende Digitale Zwilling mit seinen multi-disziplinären Inhalten dient als Master für alle Engineering-Disziplinen. Er bildet auch die Grundlage für das Änderungsmanagement. Bevor die Produktionsanlage real gebaut wird, dient er als Basis für die virtuelle Inbetriebnahme, wo alle Engineering-Ergebnisse virtuell miteinander verknüpft und validiert werden.

Der Digitale Zwilling im Lebenszyklus der Anlagen

Nach dem erfolgreichen Start der Produktion ist der Digitale Zwilling allerdings nicht obsolet. Durch eine kontinuierliche Synchronisation während des Betriebs bietet er viele weitere Möglichkeiten. Diese umfassen zum Beispiel „was wäre, wenn“ Analysen als Basis der Produktionsoptimierung. Ein anderer Anwendungsbereich ist die vorbeugende Wartung. Hierbei können Realwerte mit Engineering-Daten verglichen werden, um mögliche Probleme zu finden bevor sie auftreten.

Der so synchronisierte Digitale Zwilling ist korrekt und aktuell. Das ist die entscheidende Voraussetzung, um nahtlos ein effizientes Engineering bei Anlagenänderungen zu starten. Damit schließt sich der Kreis entlang des gesamten Lebenszyklus einer Produktionsanlage basierend auf dem Digitalen Zwilling.

Siemens, Ihr Partner für die digitale Produktion schon heute!

Siemens hat massiv in neue Technologien des multi-disziplinären Engineerings und die Umsetzung eines Digitalen Zwillings der Produktion investiert. Siemens stellt damit die Basis bereit, die das volle Potenzial der Digitalisierung für die Produktion nutzbar macht. Unsere Kunden sind damit in der Lage eine neue Generation von Produktionsanlagen zu realisieren. Durch die Revolution im Engineering wird die intelligente, digitale Fabrik möglich. Nicht in der Zukunft, sondern heute!