Analog Devices hat seine D/A-Wandler-Familie nanoDAC um neun Mitglieder in winzig kleinen Gehäusen erweitert und erfüllt damit die Nachfrage nach DACs mit reduzierter Verlustleistung, geringerem Platzbedarf und verminderten Systemkosten bei zugleich mehr Leistung.


Die neuen nanoDACs sind von 12 bis 16 bit Auflösung pinkompatibel. Sie wurden unter Einsatz neuartiger Design- und Gehäusetechniken entwickelt, die bei kleineren Abmessungen für höhere Genauigkeit und Funktionalität sorgen. Die neuen DACs sind die branchenweit ersten Bausteine, die mit Auflösungen bis 16 bit arbeiten und im kompakten, 2,9 mm x 2,8 mm großen SOT-23 angeboten werden.


Gegenüber ihren stärksten Mitbewerbern mit vergleichbarer Leistung, die nur in größeren MSOP-Gehäusen erhältlich sind, bedeutet dies eine Platzersparnis um 45%. Die beiden Bausteine AD5060 und AD5660 ermöglichen hochpräzise Datenwandlungen mit 16 bit Auflösung und enthalten wichtige Zusatzfunktionen auf ihrem Chip. Sie eignen sich ideal für Test- und Messgeräte sowie für Industrie-Anwendungen, bei denen es besonders auf den Platzbedarf auf der Leiterplatte ankommt. Dazu gehören Steuerungen und Regler, analoge E/A-Karten und Datenerfassungs-Karten. Der AD5060 weist einschließlich seines integrierten Ausgangs-Pufferverstärkers einen maximalen Linearitätsfehler (INL) von 1 LSB auf.


Eine solche Genauigkeit konnte bisher nur mit einer Kombination aus ICs in größeren Gehäusen und einem separaten, externen Ausgangs-Pufferverstärker erzielt werden. Zum Aufbau von Systemen mit geschlossenem Regelkreis, die höhere Integrationsdichten verlangen, eignet sich besonders der AD5660, der über die branchenweit leistungsfähigste integrierte Spannungsreferenz verfügt. Diese Spannungsreferenz besitzt einen Temperaturgang von maximal 10 ppm/°C und sorgt so für eine erstklassige Genauigkeit, eine erhöhte Integrationsdichte und reduzierte Systemkosten.



Analog Devices Kennziffer 431