15 Achsen gleichzeitig steuern, hohe Geschwindigkeiten und harte Echtzeit mit einem Standard-Ethernet-Controller umsetzen oder Inspektionskameras per App bedienen: Auf der Hannover Messe werden Sie fündig.

 

Der Schnelle Überlick auf der Messe:

B&R – Softwarebaustein steuert bis zu 15 Achsen – Halle 9, Stand D28

Bihl+Wiedemann – Leiterplattenmodule mit UL-Anerkennung – Halle 9, Stand G28

Dehn – Inspektionskamera per App steuern –Halle 13, Stand E85

EPSG – Open-Source-Protokoll der mobilen Automation –Halle 9, Stand F25

Sercos – Soft-Master live in Aktion –Halle 9, Stand G28

Sick – 3D-Kameras im Inneneinsatz –Halle 8, Stand D36

Siemens – Portfolioerweiterung für Basic Controller – Halle 9, Stand A11

Turck – Durch IO-Link zum Universalschalter – Halle 9, Stand H55

Wago – Managed-Switches für redundante Ethernet-Netzwerke – Halle 11, Stand C64

 

Der detaillierte Blick auf die Produkte:

B&R – Softwarebaustein steuert bis zu 15 Achsen

Softwarebausteine Mapp Robox und Mapp Teach

Softwarebausteine Mapp Robox und Mapp Teach B

Halle 9, Stand D28

Zwei Bausteine erweitern den modularen Softwarebaukasten Mapp Technology: Mit Mapp Robox und Mapp Teach lassen sich beliebige Roboterkinematiken noch leichter und schneller parametrieren und in Betrieb nehmen. So kann Robox jede beliebige Roboter-Kinematik mit bis zu 15 Achsen steuern.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Bihl+Wiedemann – Leiterplattenmodule mit UL-Anerkennung

UL-zertifizierte Leiterplattenmodule

UL-zertifizierte Leiterplattenmodule Bihl+Wiedemann

Halle 9, Stand G28

Fast alle Geräte des Unternehmens sind hinsichtlich der Sicherheit geprüft und tragen das UL-Listing-Prüfzeichen. Damit ist eine Voraussetzung für den nordamerikanischen Markt erfüllt. Leiterplattenmodule gibt es in unterschiedlichen Größen, mit verschiedenen Anschlussmöglichkeiten und Funktionen sowie in Sondervarianten.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Dehn – Inspektionskamera per App steuern

Handliches Inspektionssystem Dehncheck

Handliches Inspektionssystem Dehncheck

Dehn

Halle 13, Stand E85

Die handliche Inspektionskamera Dehncheck macht Unsichtbares sichtbar und bietet sichere Inspektionen mit Funkverbindung zu Smartphone oder Tablet. Das System dient der regelmäßigen optischen Prüfung und Dokumentation des Zustandes von elektrischen Anlagen bis 36 kV/15 bis 60 Hz. Auch Elektrofachkräfte ohne Spezialausbildung können die Kamera einfach bedienen.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

EPSG – Open-Source-Protokoll der mobilen Automation

Powerlink: Industrial Ethernet für Baumaschinen

Powerlink: Industrial Ethernet für Baumaschinen EPSG

Halle 9, Stand F25

Als das Bussystem der nächsten Generation für die mobile Automatisierung präsentiert sich das Echtzeitprotokoll Powerlink, das auf den CANopen-Mechanismen aufbaut und den Ethernet-Spezifikationen entspricht. Das leistungsstarke Backbone-Bussystem ergänzt den bisherigen CAN-Bus und unterstützt u.a. Querverkehr, Hotplugging und freie Wahl der Netzwerktopologie.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Sercos – Soft-Master live in Aktion

Mit Soft-Master lässt sich harte Echtzeit in einem Standard-Controller umsetzen.

Mit Soft-Master lässt sich harte Echtzeit in einem Standard-Controller umsetzen. Sercos/Bosch Rexroth

Halle 9, Stand G28

Ein Highlight des Messeauftritts ist die Softmaster-Demo, die in Kooperation mit Bosch Rexroth entstand. Die Demo zeigt, wie sich mithilfe des Soft-Masters extrem hohe Geschwindigkeiten und harte Echtzeit mit einem Standard-Ethernet-Controller umsetzen lassen.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Sick – 3D-Kameras im Inneneinsatz

3D-Vision-Sensoren 3vistor-T für den Innenbereich

3D-Vision-Sensoren 3vistor-T für den Innenbereich Sick

Halle 8, Stand D36

Ausgestattet mit innovativer 3D-Snapshot-Technologie bieten die 3D-Vision-Sensoren 3vistor-T volle Flexibilität für den Einsatz im Innenbereich. Basierend auf der Lichtlaufzeitmessung liefert der Sensor für jedes Pixel Tiefeninformationen in Echtzeit, selbst für stationäre Applikationen. Dabei werden entweder alle 3D-Rohdaten oder bereits vorverarbeitete, anwendungsrelevante Informationen übermittelt.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Siemens – Portfolioerweiterung für Basic Controller

Basic Controller Simatic S7-1200 mit aktualisierter Firmware

Basic Controller Simatic S7-1200 mit aktualisierter Firmware Siemens

Halle 9, Stand A11

Neue Baugruppen und Funktionen erweitern den Basic Controller Simatic S7-1200. Dabei handelt es sich etwa um das Energy-Meter-Modul SM1238 und eine CPU 1212FC für fehlersichere Anwendungen im unteren Leistungsbereich. Auch die Firmware ist mit der aktuellen Version des Engineering Frameworks TIA Portal V14 aktualisiert und um zusätzliche Funktionen erweitert.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Turck – Durch IO-Link zum Universalschalter

IO-Link-fähiger Näherungsschalter Uprox3

IO-Link-fähiger Näherungsschalter Uprox3 Hans Turck

Halle 9, Stand H55

Das Sensor-Flaggschiff Uprox3 ist jetzt auch in IO-Link-fähiger Ausführung im Angebot. Die intelligente Schnittstelle macht den induktiven Näherungsschalter mit Faktor 1 zu einem Universalsensor, der sich für mehr als 100.000 unterschiedliche Anforderungen individuell parametrieren lässt. Mit den beiden separat einstellbaren Schaltabständen, jeweils als Öffner oder Schließer sowie PNP oder NPN, lassen sich zum Beispiel Frühwarnfunktionen für verschleißende Targets einstellen.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel

 

Wago – Managed-Switches für redundante Ethernet-Netzwerke

Industrial-Managed-Switches mit redundanter Spannungsversorgung

Industrial-Managed-Switches mit redundanter Spannungsversorgung

Wago Kontakttechnik

Halle 11, Stand C64

Full-Managed-Switches der Serie 852 bauen in industriellen Anwendungen redundante Ethernet-Netzwerke mit hoher Performance auf. Erhältlich sind zwei unterschiedliche Ausbaustufen: mit acht Ports 1000Base-T und vier Ports 1000Base-SX/LX sowie mit acht Ports 100Base-TX und zwei Ports 1000Base-SX/LX. Beide Switches sind individuell konfigurierbar und passen sich so den Anforderungen unterschiedlicher Netzstrukturen an.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel