Im Interview mit all-electronics-Chefredakteur Hans Jaschinski spricht Rudolf Sosnowsky, Leiter Technik, über die zwei Zweige des Produktkonzepts von Hyline, nämlich die Basiskonfiguration und die High-End-Version. Das besondere an dem System, das Familienkonzept genannt wird, sind die identischen Stecker für alle Produkte, die es den Anwendern ermöglichen, ihre Systeme um weitere Komponenten der Produktfamilie zu erweitern. Die Komplettlösung folgt dem Baukastenprinzip und soll die Kunden einen Schritt näher Richtung fertiges Produkt bringen.

Das Interview in voller Länge

Hans Jaschinski: Was unterscheidet das Hyline-Familienkonzept von anderen verfügbaren Lösungen am Markt?

Rudolf Sosnowsky: Wir stellen hier erstmalig eine Komplettlösung vor, die aus zwei unterschiedlichen Familien-Linien besteht. Das eine für den extrem kostenbewussten Anwender und das andere für den Anwender, der gerne etwas mehr haben möchte, sich aber noch nicht für eine große Serie festlegen kann.

Jaschinski: Was war für Sie der Grund, ein solches Familienkonzept zu entwickeln?

Sosnowsky: Was wir anbieten ist ein Konzept, das besteht aus einem Display, einem PCAP Sensor, einem Coverglas und der entsprechenden Anpassungs-Elektronik und das für sich alleine zu entwickeln ist sehr aufwendig. Wenn man dann schon auf einen fertigen Baukastenbaustein zugreifen kann, ist man schon einen sehr großen Schritt in Richtung fertiges Produkt.

Jaschinski: Wie geht es mit Ihrem Familienkonzept weiter?

Sosnowsky: Das Familienkonzept besteht bis jetzt aus zwei parallelen Strängen und ich kann schon so viel verraten, dass wir die Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben.

Jaschinski: Was sind die besonderen Features dieses Familienkonzepts?

Sosnowsky: Wir haben bei der einen Linie besonders Wert darauf gelegt, besonders günstige Kosten zu erreichen, bei der anderen Linie ein möglichst hohen Anspruch zu bewirken und das bedeutet, dass wir gleichartige, identische Stecker für alle Produkte haben. Das heißt, der Kunde kann auf seine Produktfamilie in unserem Familienkonzept aufbauen und vom kleinen bis zum großen Display alles wahlweise einsetzen.