Der Engineering-Spezialist IAV reagiert auf eine Nachfrage aus der Automobilindustrie nach Testkapazitäten zur Überprüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) mit dem Bau eines eigenen Testzentrums in Heimsheim nahe Stuttgart. Mit einem deutschen Automobilhersteller vereinbarte IAV bereits eine langfristige Kooperation im EMV-Bereich für die Fahrzeugentwicklung und den Test von Fahrzeugen.

IAV wird ein EMV-Testzentrum an seinem Standort Heimsheim bauen.

IAV wird ein EMV-Testzentrum an seinem Standort Heimsheim bauen. IAV

Das Engineering-Unternehmen will Anwendern dort den gesamten EMV-Entwicklungsprozess anbieten: angefangen beim Lastenheft über die Unterstützung bei der optimierten Hardwareentwicklung bis zur Integration ins Gesamtfahrzeug mit anschließender Freigabeempfehlung in-house.

Der Baubeginn des Testzentrums ist für den Spätherbst dieses Jahres geplant. Die Inbetriebnahme soll zu Beginn des Jahres 2022 erfolgen. Das Herzstück des neuen Testzentrums ist ein EMV-Prüflabor mit einem elektromagnetisch emissionsfreien Rollenprüfstand für Fahrzeuge. Auf der Rolle können die Experten während des Testvorgangs prüfrelevante Fahrmodi wie Beschleunigen, Bremsen oder Rekuperieren abbilden. Ergänzt wird dieses Labor durch eine EMV-Komponentenprüfeinrichtung, in der sich Komponenten vom Parksensor bis zur Fahrzeug-Hochvoltbatterie vermessen lassen.

Die Akkreditierung des Testzentrums durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) ist unmittelbar nach Fertigstellung geplant. Damit will IAV dokumentieren, dass die Prüfergebnisse national wie international anerkannt würden und der Qualitätsstandard dokumentiert sei.

Unabhängig von der Zusammenarbeit mit einem deutschen Automobilhersteller steht das IAV-Testzentrum mit seiner Komponenten- wie Fahrzeugprüfeinrichtung auch weiteren Fahrzeugherstellern und Zulieferern zur Verfügung.