IBM hat das nach eigenen Angaben erste integrierte Quantencomputersystem für den kommerziellen Einsatz vorgestellt. Das IBM Q System One soll es ermöglichen, dass supraleitende Quantencomputer auch außerhalb von Forschungslabors arbeiten.

IBM testete seinen neuen Quantencomputer in Mailand.

In Mailand testete IBM seinen neuen Quantencomputer Q System One. IBM

Quantencomputer sind eine grundsätzlich andere Art von Computern, die auf den Gesetzen der Quantenmechanik basieren. IBM Q baut Quantencomputer, um einige Probleme außerhalb der Reichweite klassischer Computer in Bereichen wie Finanzdienstleistungen, Pharmazeutika und künstliche Intelligenz zu lösen. Heute können Kunden über die Cloud auf Quantencomputer zugreifen, um zu forschen und neue Probleme zu erforschen.

Heutige Quantencomputer beinhalten Tausende von Teilen, die zusammenwirken, um Quantenrechnungen durchzuführen. Sie basieren auf manipulierbaren Zweizustands-Quantensystemen, den Qubits. Qubits selbst sind leistungsstark und dennoch sensibel. Sie verlieren schnell ihre speziellen Quanteneigenschaften, typischerweise innerhalb von 100 Mikrosekunden (für hochmoderne supraleitende Qubits), was zum Teil auf elektromagnetische Umgebung, Vibrationen und Temperaturschwankungen zurückzuführen ist.

IBM Q System One besteht aus einer Reihe von benutzerdefinierten Komponenten, die zusammenwirken, um zu einem fortschrittlichen Cloud-basierten Quantencomputerprogramm zu werden, einschließlich:

  • Quantum-Hardware, die stabil und selbstkalibrierend entwickelt wurde, um wiederholbare und vorhersehbare qualitativ hochwertige Qubits zu liefern,
  • Kryogentechnik, die eine kontinuierliche kalte und isolierte Quantenumgebung liefert,
  • hochpräzise Elektronik in kompakter Form, um eine große Anzahl von Qubits genau zu kontrollieren,
  • Quantum-Firmware zur Verwaltung des Systemzustands und zur Durchführung von System-Upgrades ohne Ausfallzeiten für die Benutzer,
  • klassische Berechnung zur Bereitstellung eines sicheren Cloud-Zugriffs und hybride Ausführung von Quantenalgorithmen.

In der zweiten Jahreshälfte 2019 will IBM das IBM Q Quantum Computation Center mit Sitz in Poughkeepsie, New York, eröffnen, um das kommerzielle Quantencomputer-Programm von IBM zu erweitern, das bereits Systeme am Thomas J. Watson Research Center in Yorktown, New York, umfasst.

Dieses neue Zentrum soll einige der fortschrittlichsten Cloud-basierten Quantencomputer-Systeme beherbergen. Diese sollen den Mitgliedern des IBM Q Network zugänglich gemacht werden, einer weltweiten Gemeinschaft führender Fortune-500-Unternehmen, Start-ups, akademischer Institutionen und nationaler Forschungslabors, die mit IBM zusammenarbeiten, um das Quantencomputing voranzutreiben und praktische Anwendungen für Wirtschaft und Wissenschaft zu erforschen.