Die Produktion von eigenen ICs betrug in China im Jahr 2019 15,7%  des 125 Milliarden Dollar schweren IC-Marktes. Damit ist der Prozentsatz gegenüber den 15,1 % im Jahr 2014 nur leicht gestiegen.  IC Insights prognostiziert, dass dieser Anteil um 5 Prozentpunkte auf 20,7 % im Jahr 2024 steigen wird (durchschnittlich ein Prozentpunkt pro Jahr).

Dabei wird klar zwischen dem chinesischen IC-Markt und der einheimischen IC-Produktion in China unterschieden.  China ist zwar seit 2005 der größte Verbrauchermarkt für ICs, doch das bedeutet laut IC Insights nicht unbedingt, dass große Steigerungen der IC-Produktion innerhalb Chinas unmittelbar folgen oder jemals folgen würden.

Von den im vergangenen Jahr in China hergestellten ICs im Wert von 19,5 Milliarden Dollar produzierten Unternehmen mit Hauptsitz in China nur Produkte im Wert von 7,6 Milliarden Dollar (38,7 %), was nur 6,1 % des 124,6 Milliarden Dollar schweren IC-Marktes des Landes ausmacht. TSMC, SK Hynix, Samsung, Intel und andere ausländische Unternehmen, die Wafer-Fabriken in China haben, produzierten den Rest.  IC Insights schätzt, dass von den ICs im Wert von 7,6 Milliarden Dollar, die von in China ansässigen Unternehmen hergestellt werden, etwa Produkte im Wert von 1,8 Milliarden Dollar von IDMs und im Wert von 5,8 Milliarden Dollar von Foundries wie SMIC stammten.

Wenn die IC-Produktion in China auf 43 Milliarden Dollar im Jahr 2024 ansteigt, wie IC Insights prognostiziert, würde die nationale Produktion in China immer noch nur 8,5 % des für 2024 prognostizierten weltweiten IC-Gesamtmarktes von 507,5 Milliarden Dollar betragen.  Selbst wenn man die IC-Verkäufe einiger chinesischer Foundries deutlich erhöht, dürfte die IC-Produktion in China im Jahr 2024 immer noch nur etwa 10 % des weltweiten IC-Marktes ausmachen.

Derzeit wird für die IC-Produktion in China für die Jahre 2019 bis 2024 eine sehr starke Compound Annual Groth Rate (CAGR) von 17 % prognostiziert. Wenn man jedoch bedenkt, dass die in China angesiedelte IC-Produktion im vergangenen Jahr nur ein Volumen von 19,5 Milliarden US-Dollar hatte, geht dieses Wachstum von einer relativ niedrigen Basis aus.  2019 waren SK Hynix, Samsung, Intel und TSMC die wichtigsten ausländischen IC-Hersteller, die über bedeutende IC-Produktionskapazitäten in China verfügten.

Der Anteil der von chinesischen Firmen produzierten IC im Vergleich zu dem gesamten chinesischen IC-Markt

Der Anteil der von chinesischen Firmen produzierten IC im Vergleich zu dem gesamten chinesischen IC-Markt. IC Insights

Selbst wenn neue IC-Produktionen von den chinesischen Start-ups YMTC und CXMT aufgebaut werden, ist IC Insights der Ansicht, dass ausländische Unternehmen einen großen Teil zu der zukünftigen IC-Produktionsbasis in China beitragen werden. Infolgedessen prognostizieren die Marktforscher, dass im Jahr 2024 mindestens 50 % der IC-Produktion in China von ausländischen Unternehmen wie SK Hynix, Samsung, Intel, TSMC, UMC und Powerchip mit Fabriken in China kommen werden.

In Folge der Zölle und Handelsspannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten haben Regierungsbeamte und Unternehmensvertreter in ganz China ihre Anstrengungen verdoppelt, das inländische IC-Geschäft schnell und sinnvoll auszubauen, um die Abhängigkeit von kritischen IC-Komponenten zu verringern, die derzeit von Unternehmen mit Sitz in den USA und anderen Ländern geliefert werden.

Speziell auf dem Markt für Speicher-ICs wurde im vergangenen Jahr in einigen Schlagzeilen und Berichten verkündet, dass China „unaufhaltsam“ sei und bald das Produktions- und Technologieniveau von Samsung, SK Hynix und Micron erreichen werde. Nach Einschätzung von IC Insights ist es angebracht, diese Aussagen zu überprüfen.

Chinas erster einheimischer DRAM-Lieferant, Changxin Memory Technologies (CXMT), begann erst im 4. Quartal 2019 mit einer begrenzten Produktion seiner ersten DRAM-Produkte.  Das Unternehmen hat ein paar Tausend Mitarbeiter und ein Investitionsbudget von etwa 1,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr.  Im Gegensatz dazu haben Micron und SK Hynix jeweils weit über 30.000 Beschäftigte und die Mitarbeiterzahl der Speichersparte von Samsung wird auf über 40.000 geschätzt.  Darüber hinaus beliefen sich die gemeinsamen Investitionsausgaben von Samsung, SK Hynix und Micron im Jahr 2019 auf 39,7 Milliarden Dollar.

Während China weiterhin große Investitionen in seine Speicherherstellungsinfrastruktur tätigt und einige clevere Designinnovationen entwickelt hat, um potenzielle Patentstreitigkeiten zu vermeiden, bleibt IC Insights äußerst skeptisch, ob das Land in den nächsten zehn Jahren selbst eine große wettbewerbsfähige einheimische Speicherindustrie entwickeln kann, die auch nur annähernd seinen Speicher-IC-Bedarf deckt.

Ein Hauptproblem, das viele Beobachter im Hinblick auf die zunehmende Selbständigkeit Chinas bei der Deckung seines IC-Bedarfs übersehen, ist der Mangel an einheimischer Nicht-Speicher-IC-Technologie. Derzeit gibt es keine größeren chinesischen Hersteller von Analog-, Mixed-Signal-, Server-MPU, MCU oder Spezial-Logik-ICs.  Darüber hinaus werden diese IC-Produktsegmente, die im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des chinesischen IC-Marktes ausmachten, von gut eingeführten ausländischen IC-Herstellern mit jahrzehntelanger Erfahrung und Tausenden von Mitarbeitern dominiert.

Während sich alle auf Chinas Engagement auf dem Speichermarkt konzentrieren, stellt die Selbständigkeit in den Nicht-Speicher-IC-Segmenten ein noch schwierigeres Problem für China dar.  Nach Ansicht von IC Insights werde es Jahrzehnte dauern, bis chinesische Unternehmen in den Nicht-Speicher-IC-Produktsegmenten wettbewerbsfähig werden.

Gegenwärtig ist China optimistisch bezüglich seiner zukünftigen Fähigkeiten in der IC-Industrie.  Angesichts einer kleinen und wenig entwickelten Ausgangsbasis bei der IC-Produktion und -Technologie chinesischer Unternehmen und wachsender Schwierigkeiten, fortschrittliche Halbleiterfertigungsanlagen zu erwerben, ist IC Insights jedoch der Ansicht, dass es für China fast unmöglich sei, innerhalb der nächsten fünf Jahre und wahrscheinlich innerhalb der nächsten zehn Jahre bedeutende Fortschritte bei der Selbstversorgung mit IC-Produkten (Speicher und Nicht-Speicher) zu machen.