Bluetooth

Die Spitzenstromaufnahme der Bluetooth-ICs von Toshiba liegt bei 3,3 mA. Toshiba

Ein eingebauter Zufallszahlengenerator (nach FIPS-Standard) mit einer Codelänge von bis zu 32 Bytes erlaubt eine verbesserte Chiffrierung und sorgt damit für eine höhere Übertragungssicherheit. Der TC3567CFSG enthält 128 KB Flash-ROM zum Speichern von Anwenderprogrammen und verschiedener anderer Daten im Betrieb ohne zusätzlichen Mikrocontroller, und kann Anwendungsprogramme mit einer Größe von bis zu 50 KB ausführen.

Da der TC3567DFSG kein integriertes Flash-ROM enthält, lässt sich mit ihm ein noch niedrigerer Stromverbrauch erzielen. Damit sind längere Betriebszeiten für Anwendungen möglich, die über kleine Batterie-Knopfzellen betrieben werden. So soll sich mithilfe des ICs und einer CR2032-Knopfzelle ein Beacon über einen Zeitraum von deutlich mehr als zwei Jahren betreiben lassen.

Die neuen ICs beschleunigen die Integration von Bluetooth LE in IoT-Produkte, die ein hohes Maß an Sicherheit erfordern. Dazu zählen am Körper getragene Geräte (Wearables) für Anwendungen im Gesundheitswesen und Kleingeräte, die Knopfzellen nutzen, wie etwa Sensoren und Spielzeug. Muster für beide ICs sind ab sofort erhältlich.