Bildergalerie
Kombiniertes In-Circuit- und Funktions-Testsystem
MMX72 Stimulierungsmatrix mit 72 Stimulierungskanälen

Seit Jahren wird in der Elektrotechnik sehr viel Elektronik eingesetzt, von PCs und Mikroprozessoren, die bereits auf Hutschienen verwirklicht wurden, bis zur dazugehörigen Feldbustechnologie, mit der von PC und den Modulen aus die elektrische Steuerung von Elektroinstallationen verwirklicht wird. Zurzeit sind auf dem Markt bestenfalls Testsysteme für Spannungen im Niedervoltbereich bis 24 V, manchmal auch 50, 60 V und wenige auch bis zu 100 V üblich.

Modulare Testsysteme bis 230 V

Für Stimulierungsaufgaben bietet Reinhardt aus Diessen 26 verschiedene Feldbussysteme, außerdem IEC/IEEE, GPIB, RS232, USB und Ethernet über TCP/IP. Da die Mehrzahl der Module im vollen Netzbetrieb und auch unter Netzspeisung läuft, ist natürlich eine Testeinrichtung im vollen Netzspannungsbereich, typisch 230 VAC, notwendig.
Die Testsysteme sind modular aufgebaut und können nach Kundenwunsch mit den entsprechenden Modulen ausgebaut werden. Dazu gibt es Module, die den 230-V-Bereich für Baugruppen und Hutschienenmodule einwandfrei abdecken.

Die Diessener bieten AC-Quellen bis 280 V an, frequenzvariabel von 35 Hz bis 6,5 kHz und in 0,1-Hz-Schritten programmierbar, sodass die Bereiche 50 Hz, 60 Hz und 400 Hz, wie sie im Avionics-Bereich üblich sind, abgedeckt werden können. Das Modul hat eine Maximalleistung von 40 W. Es stehen jedoch weitere AC-Quellen, auch mit 3 Phasen und 400 V für weitere Aufgaben zur Verfügung.

Für die Umschaltung und Abmessung der 230-V- bzw. 400-V-Spannungen stehen Matrixkarten mit 48 und 72 Matrixkanälen zur Verfügung, die Ströme bis zu 1 A schalten können. Für besondere Aufgaben können die Matrixmodule den Spannungsbereich 230 V, 400 V mit 20 A schalten. Eine Vorschaltkarte erlaubt das Messen von Spannungen bis zu 1.000 VAC oder DC. Die Steuerung wird mit einer komfortablen Oberflächenprogrammierung realisiert.

Ausgefeilte Software

Die Testsysteme beinhalten eine ausgefeilte Statistik, sodass Messwerte, vom In-Circuit-Test bis zum Netzspannung-Funktionstest, dokumentiert und die Streuungen und Abweichungen in Form von Gauss´schen Kurven dargestellt werden. Über die ODBC-Schnittstelle können die Messwerte auch noch protokolliert und langfristig in Datenbanken gespeichert werden. So kann zu jedem Zeitpunkt der Nachweis erbracht werden, dass das Modul gemäß des Produkthaftungsgesetzes getestet wurde.