Mit der Version 5.3 seiner IDS (Interface Development Suite) präsentiert das kanadische Unternehmen Tilcon „die schnellste und rentabelste Art zur Entwicklung von anspruchsvollen grafischen Embedded-Interfaces“, so Prosanto Sarkar, Vice President of Marketing bei Tilcon.


„Die Abbildungsqualität und die Schärfe der grafischen Objekte ergeben präzise, realistische Displays und Kombi-Instrumente. Die IDS v5.3 setzt einen neuen Standard bei extrem schneller Entwicklung und beim Einsatz von Embedded-Geräten, die Grafik der Spitzenklasse benötigen.“



Netzwerk-Technologie ermöglicht den Geräten das Remote Control/Display auf allen unterstützten Plattformen sowie ein dynamisches Anpassen des GUIs z. B. an Kundenwünsche. Tilcons modulare und skalierbare Anwender-Schnittstellen-Technologie ermöglicht den Einsatz von IDS v5.3 in Geräten mit geringen Speicher-Ressourcen. OPC, ODBC, GIS Builder und zahlreiche vorintegrierte Third-Party-Technologien (Browser, Haptik, Touch Screen, etc.) erleichtern die Entwicklung.



Die IDS v5.3 verfügt über einen Drag&Drop-WYSIWYG-Editor. Bildschirme lassen sich kundenspezifisch gestalten und Simulationen sind mit einem Tastendruck verfügbar. Entwickler binden grafische Objekte an ihre Datenquelle über die Tilcon-API an, wodurch sich die Entwicklungszeit verkürzt und das manuelle Codieren eines komplexen grafischen Interfaces in C/C++ überflüssig wird. Spätere Modifikationen an einem GUI sind ohne Software-Änderungen möglich. (av)