Im Aufwind …

… befindet sich die Elektronikindustrie nun schon seit Monaten und es geht weiter, wenn auch nicht mehr ganz so stürmisch! Im Zuge dieses anhaltenden Aufwindes haben wir der Elektronikschau – wie Sie sicherlich schon bemerkt haben – ein gänzlich neues Kleid, auf neudeutsch Layout, verpasst.
Dynamisch und frisch, trotzdem sachlich und übersichtlich, ansprechend, klar strukturiert aber dennoch trendig – waren nur einige der Forderungen, mit denen wir unseren Grafiker und Kollegen Wolfgang Graf (das Talent ist ja schon im Namen ersichtlich) vor und nach Weihnachten im wahrsten Sinne des Wortes nervten. Ganz zu Schweigen von den berechtigten Forderungen unseres Chefs, der in allerletzter Minute das neue Elektronikschau-Logo maßgeblich in die richtige Richtung/Größe lenkte. Letztendlich waren wir alle zufriedengestellt – was heißt zufriedengestellt – positiv überrascht und angetan passt hier schon besser und dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei unserem Kollegen Wolfgang Graf, aus dessen kreativer Ader das neue Layout gekommen ist, im Namen des gesamten ES-Teams recht herzlich bedanken.
Apropos ES-Team – es sind die Personen und deren Engagement hinter einem Produkt die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Diese Personen, meine geschätzten KollegInnen, möchte ich bei dieser Gelegenheit wieder einmal kurz ins Rampenlicht stellen.
An erster Stelle steht (sitzt) Irmgard Miegl unsere Disponentin, die die ES schon durch „dick und dünn“ begleitet hat. Links (im Bild rechts) neben „Irmi“ sitzt Kurt Rothleitner, unser Anzeigenleiter, der maßgeblich daran beteiligt ist, dass die Elektronikschau die absolute #1 in Österreich ist. Links steht Franz Bures, unser Produktionsleiter, der die gesamte Druckvorstufe organisiert und den sogenannten Umbruch (Seitengestaltung) der ES selbst vornimmt. Weiter geht es links stehend mit Martin Reichhardt, dem „Rückgrat“ der Redaktion, ohne den ich keine Chance hätte, mich auch um andere Dinge, als die ES zu kümmern. Zum Beispiel das www.industrieportal.at, das von Jürgen Puchta (links sitzend) programmiert und betreut wird.
Wir alle, inkl. der nicht erwähnten KollegInnen vom Sekretariat bis hin zur Geschäftsleitung, sind stolz auf das neue Layout der Elektronikschau und hoffen, dass auch Sie als LeserIn mit dem Ergebnis zufrieden sind. Da wir aber nicht Gedanken lesen können, wären wir über ein kurzes Feedback sehr dankbar: elektronikschau@erbverlag.at
Denn Ihre Meinung ist uns sehr wichtig, nur so können wir rechtzeitig erkennen, in welche Richtung sich der Wind dreht und uns dementsprechend neu ausrichten, damit wir auch noch in den nächsten Jahren gemeinsam mit Ihnen im Aufwind sind. Das wünscht von ganzem Herzen das gesamte Team der Elektronikschau und Ihr

Wolfgang Stabauer