China wird bis 2011 der weltweit führende Hersteller von Industriemaschinen. Das stellen die neuesten Statistiken zur Maschinenproduktion des Marktforschungsunternehmens IMS Research fest. Innerhalb von zwei Jahren wird China vom weltweit vierten Platz zum ersten aufsteigen. Dabei überholt das Land Japan, Deutschland und die USA. Grund für diesen rasanten Wechsel wird der Export und die eigene steigende Binnennachfrage sein.
China ist, wie jedes andere Land auch, von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffen. Das Wachstums seiner Maschinenproduktion sank in 2009 steil. Die vorangegangene Stärke ist jedoch der Grundstein dafür, das trotz der Kreditverknappung und der daraus resultierenden Effekte auf den Export, Chinas Maschinenproduktion in 2009 immer noch wachsen wird. Neueste Zahlen von IMS rechnen voraus, dass die Maschinenproduktion in China dieses Jahr um 3,9 % höher sein wird als 2008. IMS-Analyst Andrew Robertson kommentiert: „Ein Grund für Chinas führende Leistung verglichen mit der engsten Konkurrenz ist, dass die Maschinproduktion in Deutschland oder Japan sehr stark auf den Export baut. Da die Kreditknappheit eine großen Rückgang im Export verursacht hat, haben diese Länder besonders gelitten.Obwohl Chinas Maschinenbau große Mengen exportiert, kann er auch auf seine steigende Binnennachfrage bauen, um die Industrie in diesen schwierigen Zeiten zu stützen.“

930iee1109