Amo: Die auf dem induktiven Messprinzip Amosin basierenden Spindelgeber WMIS bieten hohe Signalgüte und EMV-Festigkeit bei Drehzahlen bis 26.000 min-1. Auch die Qualität der Signale bleibt bei Luftspaltänderungen erhalten. Laufruhe und Genauigkeit der für Bearbeitungszentren konzipierten Spindel lassen sich steigern und störende Geräuschentwicklungen durch die Verzahnung entfallen. Grundlage der flexiblen Bauformen ist das stabile Stahlmaßband. Das induktive Abtastprinzip ist unempfindlich gegen Schmierstoffe und Spritzer von Kühl- oder Schneidölen. Ein weiterer Vorteil des Amosin-Prinzips ist die Unempfindlichkeit gegenüber magnetischen Störfeldern, weil das System ohne Magnete bzw. ohne magnetische Teilung arbeitet. Es verbindet dabei die Robustheit induktiver Abtastung mit der hohen Präzision optoelektronischer Systeme. Die im Abtastkopf integrierte Elektronik erzeugt die üblichen Inkrementalsignale im 1-Vss-Signalformat und ist für eine Betriebstemperatur von bis zu 100 °C ausgelegt.

Halle 4, Stand 290

SPS10