Es liegt auf der Hand – Innovationen sind gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Geheimnis des zukünftigen Erfolgs. Die größte Herausforderung: Wie können Unternehmen den Innovationsprozess beschleunigen und effizienter gestalten? Oder anders gesagt: Ein Unternehmen hat eine erste vage Idee zu einem neuen Produkt. Wie verläuft ab jetzt der optimale Weg zur Serienfertigung? Dieses Thema stand im Mittelpunkt des 1,5-jährigen FFG-Projekts „Sinnetpro.“ unter der Leitung des Mechatronik-Clusters. Beim Abschlussmeeting der acht Projektpartner im Juni 2010 wurden die Ergebnisse genau durchleuchtet. Und das Einsparungspotenzial ist hoch: Durch die Optimierung des Innovationsprozesses lassen sich rund 15 % an Kosten und Zeit einsparen.

Ziel des Projekts war das Steigern der Innovationskraft von Unternehmen durch Schutzrechte im Innovationsprozess kombiniert mit Rapid Prototyping und Usability. Die Projektpartner haben Tools entwickelt, die es auch Klein- und Mittelunternehmen ermöglichen, Innovationen durch den richtigen Umgang mit Schutzrechten und informellen Schutzmaßnahmen optimal abzusichern, Innovationen durch zeitlichen Vorsprung oder Produktgestaltung zu schützen und die Kosten zu senken.

Die Projektergebnisse werden öffentlich zugänglich gemacht und stehen damit allen Unternehmen zur Verfügung. In Beratungen und Schulungsveranstaltungen, die vom Mechatronik-Cluster gemeinsam mit CATT Innovation Management durchgeführt werden, fließen alle Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Projekt ein.