all-electronics_sponsoredPost_Magi3c_WE eiSosUnter dem Namen MagI³C bietet Würth Elektronik eiSos integrierte SMPS mit hoher Leistungsdichte, sehr wenigen externen Komponenten und einer ausgezeichneten elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV). Die Module enthalten Steuerschaltkreise, Leistungs-MOSFETs, Ausgangsinduktivität und diskrete Widerstände und Kondensatoren in einem Spritzgussgehäuse.

Sie sind mit thermischem Überlast- und Kurzschlussschutz ausgestattet. Die Module sind in verschiedenen Bauformen ab Lager verfügbar. Würth Elektronik eiSos bietet seinen Kunden zu diesem Produkt kostenlose Unterstützung beim Layout und im EMV-Filterdesign. Die Module selbst entsprechen dem europäischen EMV-Standard EN 55022 Klasse B (CISPR-22).

MagI³C Power Module erlauben eine sequenzielle Spannungsregelung. Versorgen zwei Versorgungsspannungen einen FPGA, kann während der Startphase von zwei Power Modulen eine simultane Regelung der Ausgangsspannung, Flankensteilheit oder das Erreichen der Nominalspannung erwirkt werden.

Man kann die Schaltfrequenz des Power Moduls zudem mit einem externen Taktgenerator synchronisieren und so Einkopplungen und Spitzen im Eingangsstrom wirksam reduzieren. Mit den MagI3C Power Modulen lassen sich ein Überschwingen der VOUT verhindern und der Einschaltstromstoß reduzieren. Die Steilheit des Spannungsanstiegs kann im Sinne einer sanften Steigung der VOUT eingestellt werden. Ferner gibt es die Möglichkeit eines fixen Softstarts – die Steilheit des Spannungsanstiegs ist dann fix, um das Überschwingen der VOUT zu verhindern.

Hinsichtlich der Schaltfrequenz bietet Würth Elektronik eiSos sowohl die Möglichkeit, mit einer fixen Frequenz zu arbeiten, die eine optimale Balance zwischen Taktverhältnis und Effizienz darstellt, oder eine einstellbare Frequenz zu nutzen. Hier ist dann der Abstand zur Nutzfrequenz wählbar.

Weitere Informationen: www.we-online.de