Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf mehrere interne Quellen berichtet, beobachtet Intel das Geschehen rund um Qualcomm sehr genau und sucht nach Möglichkeiten, das Entstehen eines mächtigen Konkurrenten zu unterbinden.

Seit letztem Herbst soll dabei als letzte Maßnahme eine Übernahme von Broadcom durch Intel im Gespräch sein, sollte sich das Zustandekommen der Transaktion Broadcom – Qualcomm abzeichnen. Mit einem Marktwert 104 Milliarden US-Dollar wäre Broadcom die größte Akquise in Intels Firmengeschichte. Das kalifornische Unternehmen selbst ist derzeit etwa 240 Milliarden US-Dollar schwer.

Intel

Am Stammsitz von Intel im kalifornischen Santa Clara werden derzeit Strategien für den Fall entwickelt, dass Broadcom Qualcomm übernimmt. Intel

Ob Intel tatsächlich so auf das Übernahmeszenario reagieren wird, ist nicht gesagt. Parallel ist laut den internen Quellen auch eine Übernahme mehrerer kleiner Unternehmen im Gespräch. Ob der Plan für den Akquisefall akut wird, ist derzeit nicht weniger unklar: Zwar versucht sich Broadcom seit mehreren Monaten an einer feindlichen Übernahme von Qualcomm, doch zuletzt musste es eine empfindliche Niederlage hinnehmen. Die für Auslandsinvestitionen zuständige US-Behörde Comittee on Foreign Investment in the US (CIFUS) hatte Sicherheitsbedenken gegenüber dem noch in Singapur angesiedelten Broadcom angemeldet.

Dass alle Beteiligten um Aufträge von Smartphone-Herstellern kämpfen, macht die Übernahme zusätzlich brisant. Intel, das nach wie vor seinen größten Umsatz mit x86-Prozessoren macht, hat den Anschluss an den Mobiltelefon- und Smartphone-Markt lange verpasst. Zuletzt kamen jedoch digitale Intel-Chips in verschiedenen Modellen von Apples iPhone zum Einsatz. Dort verdrängten sie die Chips des langjährigen Apple-Zulieferers Qualcomm, der in mehrere Rechtsstreitigkeiten mit dem Unternehmen verwickelt ist. Sollte Qualcomm in Broadcom aufgehen, dürfte Broadcom wohl eine Einigung und einen Exklusivdeal mit Apple anstreben. Intel könnte erneut außen vor sein.