Sich selbst sieht der Harris-Nachfolger Intersil als „drittgrößter Hersteller von ausschließlich analogen Halbleitern“ – gleich nach den Branchengrößen Maxim und Linear, so Robert Pfister, Director of Sales Central Europe bei Intersil. Da Unternehmen wie National oder ST auch digitale Produkte fertigen erwähnte Pfister sie in diesem Vergleich nicht. Das Unternehmen, das im Mai diesen Jahres BitBlitz kaufte und im Juli 2004 einen Merger mit Xicor durchführte, wuchs in den letzten drei Jahren um jeweils 20%/Jahr, wobei das letzte Geschäftsjahr in Europa mit +35% besonders gut ausfiel.


Während Intersil 40% seiner Produkte mit Strukturbreiten von 0,6 µm, 0,25 µm und 0,18 µm in Foundries herstellen lässt, fertigen die Amerikaner 60% ihrer Produkte auf einer 1-µm-Analoglinie mit einer Grenzfrequenz von 1 GHz selbst – und zwar mit 4-Zoll-Wafern. In Europa sieht Robert Pfister vor allem in den Bereichen Sicherheits-Systeme und Fabrik-Automation noch besonders großes Potential.