Als ein weiterer internationaler Anbieter von Beleuchtungslösungen ist die Olsa Group der Iseled-Allianz beigetreten. Auch Halbleiterhersteller Melexis schloss sich dem Interessenverband an, der ein bestimmtes LED-Beleuchtungskonzept für Fahrzeug-Innenräume – die „digitale LED” – weiter entwickeln und vermarkten möchte. Neben den beiden Unternehmen gehören bereits Inova Semiconductors, Dominant Opto Technologies, Lucie Labs, NXP, TE Connectivity, die Universität Pforzheim und Valeo der Allianz an. Die Iseled-Allianz hat das Ziel, ein Ökosystem mit der entsprechenden Hard- und Software rund um das Iseled-Konzept zu entwickeln. Das der Lösung zugrunde liegende Konzept ist ein „intelligenter” LED-Treiber des Herstellers Inova Semiconductors, der zusammen mit drei RGB-LEDs in einem kleinen Gehäuse von Dominant Opto gefertigt wird.

Iseled

Mit Olsa und Melexis umfasst die Iseled-Allianz nun insgesamt acht Mitglieder. Inova

Die neue Generation der Innenraum-Beleuchtungen von Automobilen nutzt Hunderte von LEDs, die üblicherweise in Streifen mit bis zu 30 LEs oder mehr angeordnet sind. Bei dem Iseled-Konzept besteht jede der „digitalen LEDs” aus einer roten, grünen und blauen LED, die zusammen mit einem Controller in einem Gehäuse integriert sind. Insgesamt können bis zu 4079 dieser digitalen LEDs über einen differenziellen 2-Draht-Bus mit einer Datenrate von 2 Mbit/s angeordnet und von einem externen Controller wie der S32K-Serie von NXP angesteuert werden. Damit ist die sonst übliche aufwendige Implementierung mit mehreren Mikrocontrollern und dem relativ langsamen LIN-Bus nicht mehr erforderlich. Mit der Anwendungs-Software des Allianz-Mitgliedes Lucie Labs beispielsweise können faszinierende Lichteffekte erzeugt und einfach über eine App auf dem Smartphone gesteuert werden.