Magazino entwickelt und baut autonome, mobile Roboter, die ihre Umgebung wahrnehmen und selbst Entscheidungen treffen.

Magazino entwickelt und baut autonome, mobile Roboter, die ihre Umgebung wahrnehmen und selbst Entscheidungen treffen. obs/Magazino/Jungheinrich

Magazino ist seit 2014 mit einem mobilen Kommissionier-Roboter auf dem Markt, der intelligent im Lager navigieren und präzise die richtigen Kartons greifen kann. Das System ist in den Lagern verschiedener Online-Händler und Logistik-Dienstleister im Einsatz. „Durch die Steuerung der Roboter in dieser komplexen Umgebung hat sich Magazino eine weltweit einzigartige Kompetenz erarbeitet, die wir künftig gemeinsam weiter ausbauen wollen und in die Jungheinrich-Produktwelt mit einfließen lassen werden“, sagte Dr. Lars Brzoska, Vorstandsvorsitzender von Jungheinrich. „Die Beteiligung folgt unserer Strategie im Bereich der Automatisierung und wird einen wesentlichen Beitrag zum beschleunigten Ausbau unseres Geschäftes mit automatisierten Fahrzeugen leisten.“

Aus der Sicht von Frederik Brantner, CEO und Mitgründer von Magazino, beweist die Beteiligung von Jungheinrich an Magazino „die große Marktnachfrage nach unserer Robotik-Software Acros.ai und unseren Robotern“. Dadurch werde „Magazino zukünftig eine zentrale Rolle als Software-Player auf dem stark wachsenden Markt der mobilen Robotik einnehmen.“ Die Kooperation beider Unternehmen dient auch zur Entwicklung von Automatisierungssoftware.

Automatisierung gilt als einer der größten Wachstumstreiber in der Intralogistik. Jungheinrich erwartet in diesem Segment in den kommenden Jahren zweistellige Steigerungsraten. Getrieben wird dieser Trend vor allem vom anhaltend starken Anstieg des Online-Handels und vom weltweiten Mangel an Facharbeitern in der Logistik, insbesondere an Staplerfahrern.